rv-news.de
Landkreis RV

Polizeibericht Landkreis Ravensburg

Bild: Kim Enderle

Meldungen aus dem Kreisgebiet vom Donnerstag, 29. April 2021


Bad Waldsee

Auffahrunfall

Glücklicherweise nur Sachschaden entstand bei einem Auffahrunfall, der sich am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr in der Bahnhofstraße ereignet hat. Ein 22-jähriger Mercedes-Lenker wollte von einem Parkplatz auf die Bahnhofstraße einbiegen und übersah hierbei den VW eines vorfahrtsberechtigten 37-Jährigen. Während durch die Kollision an dem Fahrzeug des Unfallverursachers ein Sachschaden von etwa 2.000 Euro entstand, wird dieser am VW auf rund 4.000 Euro beziffert.

Betrunken am Steuer

Gut zwei Promille Alkohol hatte ein 59-jähriger Pkw-Lenker intus, den eine Polizeistreife am Mittwoch gegen 17.30 Uhr auf einem Parkplatz einer Kontrolle seiner Fahrtüchtigkeit unterzog. Zeugen hatten den Mann zuvor betrunken wegfahren sehen und die Polizei verständigt. Die Beamten veranlassten bei dem Mann zwei Blutentnahmen in einem Krankenhaus und beschlagnahmten seinen Führerschein. Der 59-Jährige muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.


Aulendorf

Betrunkener Radfahrer stürzt

Leicht verletzt wurde am Mittwoch gegen 23 Uhr ein 28 Jahre alter Radfahrer, als er im Stadtgebiet gegen ein Verkehrszeichen stürzte. Bei der Unfallaufnahme schlug einer Polizeistreife deutlicher Alkoholgeruch entgegen. Nachdem ein Alkoholtest bei dem 28-Jährigen gut 2,5 Promille ergeben hatte, veranlassten die Beamten eine Blutentnahme in einer Klinik. Den 28-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Ob er einen triftigen Grund hatte, sich um diese Uhrzeit im öffentlichen Raum aufzuhalten, ist aktuell Teil der polizeilichen Ermittlungen. Gegebenenfalls kommt auf den Mann ein Bußgeld zu.


Wangen

Ausweichmanöver scheitert – Unfall

Ein Verkehrsunfall im Gehrenbergweg zog am Mittwoch gegen 12 Uhr einen Feuerwehreinsatz nach sich. Eine 84-jährige Pkw-Lenkerin sah sich wegen eines entgegenkommenden Fahrzeugs gezwungen, auszuweichen. Dabei lenkte sie zu weit nach rechts und fuhr gegen eine Grundstücksmauer und einen Zaun. Der Pkw blieb auf der Mauer stecken, wodurch der Unterboden derart beschädigt wurde, dass eine größere Menge Öl austrat. Die Freiwillige Feuerwehr Wangen rückte mit drei Einsatzkräften an, um die Fahrbahn abzustreuen. Der Pkw wurde indes durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Der Sachschaden an der Mauer und am Zaun wird auf rund 3.000 Euro beziffert. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Rücklicht defekt – Fahrer betrunken

Wegen eines defekten Rücklichts stoppte eine Polizeistreife einen 30-jährigen Pkw-Lenker am Mittwoch gegen 22.30 Uhr auf der L 320 Höhe Ahegg. Den Beamten schlug deutlicher Alkoholgeruch entgegen, woraufhin ein Alkoholtest bei dem Mann einen Wert von über 0,5 Promille ergab. Die Polizisten untersagten dem 30-Jährigen die Weiterfahrt. Er gelangt nun wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss zur Anzeige und muss neben einem saftigen Bußgeld mit einem Fahrverbot und Punkten in Flensburg rechnen. Weil er zudem keinen triftigen Grund für seinen Aufenthalt im öffentlichen Raum bezüglich der derzeit gültigen Ausgangsbeschränkung vorweisen konnte, wird auf ihn ein weiteres Bußgeld zukommen.

Diebstahl auf Baustelle

Von einer Baustelle in der Tettnanger Straße in Primisweiler haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bislang unbekannte Täter insgesamt 15 Türen samt Zargen entwendet. Die weißen Türen waren in der Tiefgarage des Neubaus gelagert und müssen mit einem entsprechenden Fahrzeug abtransportiert worden sein. Das Polizeirevier Wangen ermittelt und bittet unter Tel. 07522/984-0 um sachdienliche Hinweise.


Leutkirch

Funkenflug löst Feuerwehreinsatz aus

Mit sieben Fahrzeugen und insgesamt über 40 Einsatzkräften rückten die Freiwilligen Feuerwehren Leutkirch, Heggelbach und Willerazhofen am Dienstag gegen 19.20 Uhr nach Tautenhofen aus. In einem Einfamilienhaus war es an einem Stromanschluss am Dach zu einem Funkenflug gekommen. Der Defekt konnte durch einen Techniker behoben werden, sodass die Feuerwehren nach kurzer Abklärung wieder abrücken konnten.

Dreiste Betrüger am Werk

Mit einer dreisten Betrugsmasche brachten bislang unbekannte Täter einen 48-jährigen Mann um knapp 2.000 Euro. Das Opfer suchte im Internet nach Hilfe zum Neuerwerb seiner Fahrerlaubnis, die ihm entzogen worden war. Der Mann stieß auf vermeintliche Hilfe mit juristischer Beratung, wo ihm eine Zustellung des Dokuments per Post zugesichert wurde. Im Vorgriff verlangten die Betrüger mehrmals die Bezahlung von mehreren hundert Euro auf ein ausländisches Konto, die der 48-Jährige gutgläubig leistete. Einen neuen Führerschein oder andere Dokumente wurden ihm nicht übersandt. Bei einer erneuten Zahlungsaufforderung wurde er misstrauisch und wandte sich an die Polizei. Diese ermittelt nun wegen Bandenbetrugs.