rv-news.de
Weingarten

Plätzlerzunft lud zur Hauptversammlung

Auf dem Bild sind von links nach rechts zu sehen: Franz Mosch, Edith Türkis, Ivan Jautz, Bino Härle, Thomas Gössling, Susanne Frankenhauser. Bild: Plätzlerzunft

Nachdem die Hauptversammlung 2020 nicht im gewohnten Rahmen stattfinden konnte, waren die Plätzler  sehr froh ihre Mitglieder in diesem Jahr wieder zu einer Hauptversammlung „in Präsenz“, im Gemeindehaus  St. Martin einladen zu können.

In ihrem Geschäftsbericht ließ Zunftmeisterin Susanne Frankenhauser die Zeit seit der Fasnet 2020 Revue  passieren. „Die Fasnet 2021 war völlig anders und schön, dennoch nicht wiederholenswert. Viele Plätzler haben sich an den unterschiedlichen digitalen Beiträgen der Plätzlerzunft beteiligt“, sagte sie. Dafür sprach die Zunftmeisterin ihren Dank aus. Aufgrund der nicht stattfindenden Fasnet und der ebenfalls ausgefallenen Events wie Blutfreitag, Stadtfest usw. wird für den Erhalt eines Bändels in 2022 kein Engagement notwendig sein.

Im Anschluss gab Vizezunftmeister Jens Rall einen Ausblick auf den Planungsstand für das Große  Narrentreffen der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte, welches 2024 in Weingarten  stattfinden wird. Schriftführerin Sanne Sauter konnte statistisch ergänzen, wie viele Sitzungen in Präsenz und  virtuell in der vergangenen Zeit seit der Fasnet 2020 abgehalten wurden. Ebenfalls fasste die  Schriftführerin die Punkte zusammen die aus der ebenfalls digitalen – Kritiksitzung kamen.

Dass Corona auch ein Loch in den Geldbeutel der Zunft gefressen hat, machte der Kassenbericht von  Säckelmeisterin Hannah Heilig deutlich. So müssen die Plätzler ein „Minus“ in der Kasse für das vergangene  Jahr verzeichnen. Der Vorstand und der Zunftrat der Plätzerzunft wurden nach dem Bericht der Kassenprüfer  Olaf Rauber und Markus Binder, auf Antrag von Eugen Hund, einstimmig entlastet.

Nach der Pflicht folgt die Kür, in diesem Fall der Punkt Ehrungen. Susanne Frankenhauser würdigte Thomas Gössling, den 2020 ausgeschiedenen Vizezunftmeister, für seine über 20 Jahre dauernde Tätigkeit als  Vorstand der Plätzlerzunft und sprach ihm grossen Dank aus. Besonders seine Dicht- und Reimkunst die beim Rathaussturm immer für Begeisterung sorgte dürfte den meisten Weingärtnern im Gedächtnis bleiben.

Eine große Aufgabe übernahm Thomas Gössling auch nach dem plötzlichen Tod von Klaus Müller mit der kommissarischen Leitung des Vereins. Thomas Gössling ging in seinen Worten anschließend auf die von  ihm übernommenen zahlreichen Aufgaben ein und schloss augenzwinkernd mit einer Zeile aus dem  Ratshaussturm: „i bin entsetzt, i bin empört, hon selta so en Scheissdreck gehört.“ Thomas Gössling wurde  als Ehrenzunftrat berufen. Ebenfalls zum Ehrenzunftrat wurden Patty Münkel und Cornelia Beller ernannt, die  beide ihre Ämter als Zunftrat im Jahr 2020 abgaben jedoch beide bei der Sitzung am Freitag nicht vor  Ort sein konnten. Auch ihnen sprach Susanne Frankenhauser nochmal ihren Dank für ihr Engagement für die Plätzlerzunft aus.

Im Jahr des Grossen Narrentreffens der Vereinigung ehrt die Vereinigung verdiente Mitglieder aller  Mitgliedszünfte mit einem Ehrenabzeichen. Da 2020 zwar das Narrentreffen in Bad Cannstatt stattgefunden  hat, aber keine Versammlung mehr im Anschluss, wurde die Ehrung bei der diesjährigen Hauptversammlung  durch den Landschaftsvertreter Franz Mosch vorgenommen. So würdigte die VSAN Thomas Gössling mit dem Ehrenabzeichen in Gold, Edith Türkis mit dem Ehrenabzeichen in Silber und Susanne Frankenhauser,  Bino Härle und Ivan Jautz mit dem Ehrenabzeichen in Bronze.

Print Friendly, PDF & Email