rv-news.de
Regionales

Land fördert Ländlichen Raum mit über 3 Millionen Euro

Insgesamt 53 Projekte im Wahlkreis Ravensburg-Tettnang kommen in diesem Jahr in den Genuss der Förderung des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR). Das Ministerium für Ländlichen Raum hat dafür mehr als 3,1 Millionen Euro bewilligt. Mit 100,2 Millionen Euro steht dieses Jahr landesweit das bisher höchste Programmvolumen seit Bestehen des ELR zur Verfügung. Von der diesjährigen Programmentscheidung profitieren 516 Gemeinden mit 1746 Projekten. Spitzenreiter im Wahlkreis sind zwei Kommunen im Nordwesten des Landkreises Ravensburg: Ebenweiler mit 507.000 Euro und Ebersbach-Musbach mit 356.000 Euro

August Schuler: „Die Landesregierung zeigt damit erneut, dass die Entwicklung des Ländlichen Raums im Zentrum ihres Handelns steht“. Schuler weiter: „Ich freue mich darüber, dass in diesem Jahr einer der Förderschwerpunkte auf Dorfläden, Dorfgaststätten, Metzgereien und Bäckereien liegt. Die neue in das ELR eingeführte „Sonderförderrichtlinie Dorfgastronomie“ stellt dies nachdrücklich unter Beweis“.

Rund die Hälfte der Mittel werden landesweit im Förderschwerpunkt „Innenentwicklung und Wohnen“ eingesetzt. „Damit leisten wir auch einen Beitrag zum Thema Klimaschutz“, so Manfred Lucha: „Bauherren, die auf ressourcenschonende Baustoffe wie beispielsweise Holz setzen, erhalten einen Zuschlag auf die sonst üblichen Fördersummen“.

Besonders begrüßen die beiden Abgeordneten auch, dass immer mehr investive Maßnahmen im ELR zur Herstellung von Barrierefreiheit im öffentlichen Raum genutzt werden.