rv-news.de
Ravensburg

DRK-Betreuungsgruppen bringen Abwechslung

Ein Fahrdienst kann hinzugebucht werden. Er holt die Personen zu Hause ab und bringt sie wieder zurück. Foto: DRK

Die Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz des DRK-Kreisverbandes Ravensburg finden endlich wieder statt: Nach anderthalb Jahren freuten sich unlängst die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer über den gemeinsamen Nachmittag in netter Gesellschaft. Sukzessive wird das Angebot nun wieder aufgebaut, ab August gibt es jede Woche drei Gruppen. Neben neuen Teilnehmenden sind auch zusätzliche Fachkräfte und Ehrenamtliche für die Betreuung willkommen.

Abwechslung pur
„Endlich“ ist vielleicht eines der am häufigsten benutzten Wörter in den vergangenen Wochen. Auch für die Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz heißt es: Endlich wieder Nachmittage erleben in Gemeinschaft und bei anregenden Aktivitäten. „Das Angebot soll Abwechslung vom Alltag sein,“ sagt Lisa Herberth, die beim DRK-Kreisverband für die Betreuungsgruppen verantwortlich ist. „Teilnehmen können Menschen mit beginnender bis mittelschwerer Demenz.“ Die Kontakte und Aktivitäten fördern bei den Betroffenen außerdem die eigenen Fähigkeiten. Für die Angehörigen bietet das Angebot wieder eine Entlastungsinsel. „Ihnen wurde in der Coronazeit noch mehr abverlangt als ohnehin schon,“ so Lisa Herberth.

Feste und wechselnde Bestandteile
Ab August gibt es pro Woche wieder drei Betreuungsnachmittage. Eine Fachkraft leitet die jeweilige Gruppe und wird von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unterstützt. So kann nahezu eine 1:1-Betreuung gewährleistet werden. Manche festen Rituale bieten einen gewohnten Rahmen. In  Abhängigkeit von der Tagesform oder der Jahreszeit werden außerdem wechselnde Aktivitäten gestaltet. „Nach der Begrüßung geht die Gruppe spazieren,“ sagt Lisa Herberth. Ist dies zum Beispiel wettertechnisch nicht möglich, wird im DRK-Gebäude eine Bewegungs- oder Gymnastikeinheit eingelegt. Später wird musiziert oder gespielt und Biographiearbeit oder Gedächtnistraining gemacht. Das gemeinsame Kaffeetrinken gehört als geselliges und sinnliches Erlebnis fest zu den Treffen.

Neuerungen zur Vermeidung von Ansteckung
Wichtig für die Teilnahme ist eine vollständige Impfung. Coronabedingt müssen sich die Teilnehmenden fest für eine Gruppe an einem entsprechenden Tag anmelden. So wird eine zu große Vermischung der Senioren vermieden und ein Ansteckungsrisiko minimiert. Die Teilnehmenden müssen in geschlossenen Räumen eine Mund-Nasen-Bedeckung lediglich in den Fluren bis zum Platz tragen. Wer den Fahrdienst nutzt, trägt die Maske auch im Fahrzeug.

Neue Teilnehmende und Begleiter gefragt
Das durchgängige Hygienekonzept gibt weitestmögliche Sicherheit vor Ansteckung: Das gilt nicht nur für die Teilnehmenden, sondern auch für die Betreuenden: für die Fachkräfte sowie die ehrenamtlich Engagierten im Fahrdienst oder bei der Betreuung. Lisa Herberth würde sich über Verstärkung durch weitere Menschen freuen, die sich in den Betreuungsgruppen engagieren möchten: sei es als Ehrenamtliche oder als Fachkraft. Als Fachkräfte sind Menschen vorzugsweise aus dem sozialen Bereich gefragt, etwa Gesundheits- und Krankenpflegekräfte, Altenpflegekräfte oder Heilerziehungspflegerinnen. Aber auch Sozialpädagoginnen oder Familienpfleger können diese Aufgabe auf Honorarbasis übernehmen. Wer sich engagiert, wird vom DRK für den Einsatz fachlich geschult.

Die Betreuungsgruppen finden ab August jeweils montags, dienstags und donnerstags von 14 bis 17 Uhr im DRK-Gebäude in der Ulmer Straße 95 in Ravensburg statt. Sie sind ein Baustein der Angebote zur Unterstützung im Alltag im Rahmen des § 45a SGB XI. Der Eigenanteil pro Person und Nachmittag liegt bei 25 Euro. Bei vorhandenem Pflegegrad ist eine Kostenerstattung durch die Pflegekasse möglich. Ein Fahrdienst für die An- und Rückfahrt kann organisiert werden, der sechs Euro kostet.


Kontakt
DRK-Kreisverband Ravensburg, Lisa Herberth und Cornelia Pichler, Tel.: 0751 56061-0 oder lisa.herberth@rotkreuz-ravensburg.de

Teilnehmende können bei ihnen angemeldet werden. Sie sind auch Ansprechpartnerinnen für Interessierte, die sich als Fachkräfte oder Ehrenamtliche in den Gruppen engagieren möchten.


 

 

Print Friendly, PDF & Email