Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Freitag, November 15, 2019
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » Neue Wege in der Mobilität

Neue Wege in der Mobilität 

Die Oberschwabenklinik hat erstmals ein Elektroauto für ihren Fuhrpark in Empfang genommen. Das elektrisch betriebene Fahrzeug hat seinen Standort am St. Elisabethen-Klinikum und steht der Haustechnik zur Verfügung. Zurückgelegt werden überwiegend kurze Strecken ins Heilig-Geist-Spital oder in die Zentralküche nach Weingarten sowie in die OSK-Häuser in Bad Waldsee und in Wangen. Möglich gemacht hat die Beschaffung ein Sponsorenmodell.

Jörg Hempel, Erster Stellvertretender Geschäftsführer der Oberschwabenklinik, hat bei der Übergabe den Werbepartnern für Ihr Vertrauen in die OSK und dafür, dass sie die Beschaffung des Elektrofahrzeugs erst ermöglicht haben, gedankt. „Ohne Sie wäre die Umsetzung zum jetzigen Zeitpunkt nicht erfolgt. Mit Ihrem Engagement können wir heute den Einstieg in die Erfahrungswelt der nichtfossil betriebenen Fahrzeuge vollziehen“, bekräftigte Hempel. Das Mobilitätskonzept der OSK, als kommunal getragenes Unternehmen im Landkreis Ravensburg beinhalte auch eine spezielle Verantwortung, sich mit diesem Thema zu befassen und auch in Zukunft damit umzugehen.

Das erste E-Auto der OSK ist ein ZE (Zero Emissionen) Renault Kangoo mit einer Reichweite von 200 Kilometern.

Martin Stürzl-Rieger, Leiter des Facility Managements der OSK, sieht den Fortschritt. „Wir werden nun beginnen, erste Erfahrungen mit der E-Mobilität zu sammeln. Das neue Elektrofahrzeug ist eine gute und sinnvolle Ergänzung im Fuhrpark der Oberschwabenklinik“, betonte er.

Das Fahrzeug hat sich in der ersten Probephase bereits bewährt. Es wird schwerpunktmäßig von der Haustechnik am EK genutzt. Hier hat sich gezeigt, dass der Einsatz besonders für die naheliegenden Standorte der Oberschwabenklinik wie der Zentralküche und der Akademie in Weingarten sowie dem Heilig-Geist-Spital in der Innenstadt von Ravensburg vorteilhaft ist. Derzeit liegt der Preis je hundert gefahrene Kilometer für ein mit Elektrostrom betriebenes Fahrzeug bei drei Euro im Gegensatz zum konventionell betriebenen, das bei neun Euro liegt. Ladestandort, derzeit mit einer Normalladesäule, ist das St. Elisabethen-Klinikum. Geplant ist es auch am Westallgäu-Klinikum in Wangen eine Lademöglichkeit zu schaffen.

Print Friendly, PDF & Email