rv-news.de
Allgemein Schussental

Erfolgreiche Drogenfahnder

Bild: KIm Enderle

RAVENSBURG/WEINGARTEN

Über 150 Gramm Amphetamin und Kleinmengen an Marihuana konnten Beamte der Rauschgiftermittlungsgruppe am späten Samstagabend bei Kontrollen zu Drogen im Straßenverkehr mit Unterstützung von Zöllnern auffinden und sicherstellen.

Bei den Schwerpunktkontrollen in Ravensburg und Weingarten nahmen die Ermittler insgesamt 30 Kraftfahrzeuge und deren Fahrer sowie deren Mitfahrer genauer unter die Lupe. Drei Autofahrer, die typische Auffälligkeiten zeigten und deren Drogentest positiv verlief, mussten sich daraufhin der Entnahme einer Blutprobe im Krankenhaus unterziehen. Zwei von ihnen müssen sich ferner wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Besitzes von einer Kleinmenge Kokain verantworten.

Gegen 21.45 Uhr fuhr ein 19 Jahre alter Mann mit seinem Pkw in der Niederbieger Straße in eine Kontrollstelle ein, der augenscheinlich unter der Wirkung von Betäubungsmitteln stand. Die kontrollierenden Polizeibeamten stellten bei der Überprüfung des Fahrers drogentypische Ausfallerscheinung fest. Da ein Drogenvortest den Verdacht bestätigte, wurde in einem nahegelegenen Krankenhaus eine Blutentnahme veranlasst. Einen Führerschein konnte der junge Mann in der Kontrolle nicht vorzeigen. Stattdessen gab er an, in wenigen Tagen seine praktische Autoführerschein-Prüfung zu haben. Neben der Anzeige wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung muss er sich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Als die Rauschgiftermittler gegen 22.40 Uhr einen Pkw-Lenker in der Niederbieger Straße anhielten und kontrollierten, schlug der Rauschgiftspürhund eines Zollbeamten an, woraufhin in der Kleidung des 21-jährigen Mitfahrers über 150 Gramm Amphetamin und eine Kleinmenge Marihuana aufgefunden werden konnten. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung stellten die Polizisten bei dem jungen Mann, der überdies unter Betäubungsmitteleinfluss stand, weitere Kleinmengen an Amphetamin und Marihuana fest. Er hat sich nun wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz zu verantworten.

Bei den umfangreichen Kontrollen ging den Fahndern auch ein 33-jähriger Autofahrer ins Netz, dessen Alkoholtest nahezu 2,3 Promille ergab. Der Pkw-Lenker musste sich einer Blutentnahme unterziehen und seinen Führerschein abgeben. Er wurde angezeigt wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.