rv-news.de
Landkreis RV Regionales Schussental Top-Thema

Verkehrschaos im Schnee: Polizei erwartet vorerst keine Entlastung

Archivbild: F.Enderle

Die Meteorologen hatten es angekündigt, die Polizei hatte die Verkehrsteilnehmer bereits gestern gewarnt: in den vergangenen Stunden fielen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ravensburg erhebliche Neuschneemengen. Hierdurch kam es in den vergangenen Stunden zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen in den drei Landkreisen Ravensburg, Sigmaringen und dem Bodenseekreis. Aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse ereigneten sich außerdem eine Vielzahl von Verkehrsunfällen.

Den gesamten Vormittag über war an der A 96 aus Richtung Memmingen die Abfahrt Wangen-West gesperrt, da festgefahrene Lkw ein Weiterkommen unmöglich machten.

Zwischenzeitlich ist die Abfahrt zumindest zeitweilig wieder passierbar. Im gesamten Zuständigkeitsbereich des Verkehrsdienstes Kißlegg auf dem Autobahnabschnitt der A 96 in Baden-Württemberg sind in beiden Fahrtrichtungen weiterhin jeweils die rechten Fahrspuren durch liegengebliebene Lkw blockiert.

Für kleinere Fahrzeuge steht aktuell zumindest eine Fahrspur pro Richtung zur Verfügung, ein Vorankommen ist hier jedoch ebenfalls nur erschwert möglich.

Mehrere Landes- und Kreisstraßen zwischen Alb, Allgäu und Bodensee sind derzeit nicht passierbar, entweder aufgrund der Schneelage selbst oder aufgrund von Schneebruch, da insbesondere in Waldgebieten Bäume der Schneelast teilweise nicht mehr standhielten und umstürzten.

Im Zeitraum von heute Morgen 6 Uhr bis heute Nachmittag 15 Uhr registrierte das Führungs- und Lagezentrum im Polizeipräsidium Ravensburg 124 Verkehrsunfälle, davon 70 im Landkreis Ravensburg, 26 im Bodenseekreis und 28 im Landkreis Sigmaringen. Während in der überwiegenden Anzahl der Fälle nur Sachschaden entstand, wurden bei drei Verkehrsunfällen im Landkreis Ravensburg und bei zwei Unfällen im Landkreis Sigmaringen insgesamt sieben Menschen verletzt. Sechs davon eher leicht, eine Person nach jetzigen Erkenntnissen schwer.

Eine Entspannung der Situation ist aufgrund der aktuell weiter anhaltenden Schneefälle bislang nicht absehbar.