rv-news.de
Wirtschaft und Business

Überregionale Kooperation auch in Coronazeiten

Gemeinsame Vermarktungsplattform gestartet: neue Smart City-Lösung soll Innenstädte nachhaltig beleben. Bild: BNI

Leere Innenstädte, verwaiste Theater, geschlossene Geschäfte und Restaurants – tote Hose statt lebendiger Städte: der Corona-Lockdown war ein Alptraum für Städte und Kommunen – und ein Weckruf zugleich. Unter Hochdruck wurden Internetangebote entwickelt, um die lokale Wirtschaft zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund hat jetzt das Baden-Badener Marketingunternehmen Dreimaleins zusammen mit dem Onlinemarktplatz Locamo eine Smart City-Lösung vorgestellt, die sich direkt an Städte und Kommunen richtet, um das Komplettangebot ihrer Stadt erfolgreich im Internet zu präsentieren und nachhaltig zu vermarkten.

In Ergänzung zum bundesweiten Onlinemarktplatz werden auf zusätzlichen Städteportalen lokale Anbieter wie Einzelhändler, Dienstleister, Restaurants, Veranstalter oder Vereine auf einer gemeinsamen städtischen Plattform präsentiert und regional vermarktet. Bewohner und Freunde der Stadt werden regelmäßig über städtische Angebote und Events per Newsletter, Facebook, Instagram, Zeitungen oder Radio informiert.
Neben dem Online-Shoppingangebot finden die Besucher umfassende Informationen über lokale Services und Events in ihrer Stadt: Veranstaltungskalender, Busfahrplan, freie Parkplätze, Kinoprogramm, Öffnungszeiten, Stellenanzeigen, Restaurantverzeichnis, Dienstleister- oder Handwerkersuche und vieles mehr.

Für Dreimaleins-Geschäftsführer Carl-Georg Gruner ist die Smart-City-Lösung ein Herzensprojekt: „Wir waren schon immer Fans lebendiger Innenstädte. Die machen doch eine Stadt erst lebenswert für die Bewohner und attraktiv für Gäste. Davon lebt eine Stadt! Unsere Lösung ist lokale Wirtschaftsförderung vom Feinsten! Durch die Präsens und Vermarktung über ein gemeinsames Portal können wir Kommunen eine sehr smarte und kostengünstige Lösung anbieten, von der alle in der Stadt profitieren.“

Ein weiterer Clou der Smart-City-Lösung: die Angebote werden nicht nur in der eigenen Stadt und Region vermarktet, sondern auch deutschlandweit. Jedes Produkt, dass auf einem städtischen Marktplatz verfügbar ist, ist direkt gleichzeitig auch national präsent.

Möglich macht dies der Kooperationspartner Locamo, der bundesweit ausschließlich Sortimente von stationären Einzelhändlern anbietet und über Preisvergleichsportale wie Idealo, billiger.de oder Google Shopping vermarktet. Rund vier Millionen Produktangebote finden sich bereits auf der Plattform. „Bei uns läuft das wie bei Amazon: Wir bewerben Produkte, die auf unserem Portal gelistet sind, mit Platzierungen bei Google und auf zahlreichen Preisvergleichseiten im Internet. Nur so wird das Angebot vom Verbraucher wahrgenommen“, beschreibt Locamo- Geschäftsführer und Gründer Markus Kapler die Strategie.
Die Vorgehensweise kommt offensichtlich auch bei Kommunen immer besser an: erste Städte wie Friedrichshafen und Weingarten sind bereits mit lokalen Online-Marktplätzen gestartet. Vielleicht bahnt sich hier eine nächste Erfolgsstory made in Baden-Württemberg an.