rv-news.de
Ravensburg

Polizeibericht Ravensburg

Bild: KIm Enderle

Meldungen der Polizei aus dem Stadtgebiet Ravensburg vom Mittwoch, 06. Mai 2020


Nach Verkehrsunfall geflüchtet

Im Ummenwinkel hat am Montag, in der Zeit zwischen 7 und 15 Uhr, ein Autofahrer einen geparkten PKW angefahren und ist im Anschluss geflüchtet. Der unbekannte Täter verursachte an dem geparkten Hyundai einen Schaden von 1000 Euro. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0751 803- 3333 mit dem Polizeirevier Ravensburg in Verbindung zu setzen.


Fahrer wesentlich zu schnell unterwegs

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hat um 00.30 Uhr eine Ravensburger Polizeistreife einen jungen Fahrer gestellt, der in der Seestraße mit mehr als der doppelten erlaubten Geschwindigkeit unterwegs war. Der 18 Jahre alte Lenker des VW wurde mit 76 km/h von den Beamten gemessen. Erlaubt ist eine Geschwindigkeit von 30 km/h. Die Raserei hat für den jungen Mann nun empfindliche Konsequenzen. Neben einem Bußgeld muss er auch mit einem Fahrverbot rechnen. Da sich der 18-Jährige noch in der Probezeit befindet, wurde die Führerscheinstelle über den Verstoß informiert.


Unter Drogen Verkehrsschild angefahren

Mutmaßlich unter Wirkung von Amphetaminen stand ein Autofahrer, der am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr ein Verkehrsschild in der Saarlandstraße touchiert hat. Der 25 Jahre alte Fahrer meldete nach dem Zusammenstoß den Vorfall selbst beim Polizeirevier Ravensburg. Vor Ort stellten die Polizeibeamten schnell fest, dass der junge Mann unter Drogenbeeinflussung stand. Nach einem positiven Urintest musste der Opelfahrer die Beamten zu einer Blutentnahme in ein Klinikum begleiten. Auf ihn kommt nun ein Strafverfahren zu. Durch den Zusammenstoß mit dem Verkehrsschild entstand ein Gesamtschaden von etwa 1000 Euro.


Verkehrsunfall wegen gelockertem Reifen

Während der Fahrt ein Rad verloren hat am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr ein Autofahrer in der Konrad-Miller-Straße. Vermutlich in der Mainacht hat ein Unbekannter an dem Renault die Radmuttern gelöst. Da dies Schlag- und Vibrationsgeräusche während der Fahrt zur Folge hatte, wollte der 53 Jahre alte Fahrer mit dem PKW zu einer Werkstatt fahren. Während der Fahrt löste sich das gelockerte Rad komplett. Da er langsam fuhr, verletzte sich der Mann durch das Verlieren des Rades glücklicherweise nicht. Am Renault entstand ein Schaden von etwa 5.000 Euro. Das Polizeirevier Ravensburg ermittelt nun wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr. Während der Mainacht war der Wagen in der Konrad-Miller-Straße geparkt. Sachdienliche Hinweise in diesem Zusammenhang nimmt das Polizeirevier Ravensburg unter Tel. 0751 803-3333 entgegen.