rv-news.de
Wirtschaft und Business

Junge begabte Ausbildungsabsolventen erhalten Förderung

Bild: Kim Enderle

Die duale Berufsausbildung ist nach wie vor einer der besten Wege für Unternehmen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und Personal aufzubauen. Besonders begabte Azubis haben darüber hinaus die Möglichkeit, Weiterbildungsmaßnahmen als Stipendium fördern zu lassen.

- Anzeige -
Jetzt bewerben!


- Anzeige -
2405033_banner_700x100_v02


Der Abschluss der Berufsausbildung ist für viele junge Menschen ein großer Schritt, aber nicht zwangsläufig das Ende des eigenen Bildungsweges. Auf die Ausbildung aufbauende Qualifizierungsmöglichkeiten werden über das Weiterbildungsstipendium der Stiftung Begabtenförderung Berufliche Bildung (SBB) für besonders Begabte finanziell unterstützt. Für die Region Bodensee-Oberschwaben wickelt die Industrie- und Handelskammer (IHK) das Förderprogramm ab. In den Jahren 2020 bis 2022 wurden die begabten jungen Personen mit rund 460.000 Euro gefördert.

„Die Region Bodensee-Oberschwaben hat viele sehr engagierte junge Menschen, die eine Berufsausbildung absolviert haben – so gibt es 2023 darunter auch drei Bundessieger. Die besten unter ihnen können sich über das Weiterbildungsstipendium weiterentwickeln – sowohl mit Weiterbildungen als Techniker/in, Industriemeister/in, Fachwirt/in als auch im Spezialisierungsbereich über Zertifikatsmaßnahmen oder im Fremdsprachenbereich“, informiert Jürgen Schatz, Bereichsleiter Weiterbildung der IHK. „Erfüllt jemand die Aufnahmevoraussetzungen und wird dann ins Stipendiaten-Programm aufgenommen, so beträgt das Fördervolumen auf drei Jahre verteilt seit 2023 bis zu 8.700 Euro inklusive eines IT-Bonus als Unterstützung für eine IT-Erstausstattung im ersten Förderjahr.“

Insgesamt 106 Stipendiatinnen und Stipendiaten befinden sich aktuell in diesem Programm, das die IHK Bodensee-Oberschwaben für die SBB und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) abwickelt. Für das Förderjahr 2023 konnten 34 neue Personen in das Förderprogramm aufgenommen werden. Um sich für das Weiterbildungsstipendium bewerben zu können, ist ein Ausbildungsabschluss mit einem Gesamtschnitt von mehr als 87 Punkten erforderlich, Bewerber dürfen zum Zeitpunkt der Bewerbung das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

„Ideal ist es natürlich, wenn Betriebe ihre Auszubildenden bereits während der Ausbildung immer wieder auf dieses Förderprogramm hinweisen. Durch frühzeitiges ‚Fordern‘ kann später das ‚Fördern‘ über das Weiterbildungsstipendium möglich werden“, regt Jürgen Schatz an. Informationen zum Stipendiaten-Programm und zur Bewerbung für das Jahr 2024 stellt die IHK auf der Homepage bereit: www.ihk.de/bodensee-oberschwaben, Nr. 5542822.

 

Print Friendly, PDF & Email