rv-news.de
Landkreis RV

Eine „mit Abstand“ besondere Jahreshauptversammlung

Bild: DRK

Dass das Jahr 2020 viele Vereine vor besondere Herausforderungen stellt, ist nichts neues. Die eigentlich bereits für den Zeitraum Ostern einberaumte Jahreshauptversammlung des DRK Ortsvereins Weingarten konnte zum Beispiel nun erst Mitte Oktober abgehalten werden. Um den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, dieser Versammlung beizuwohnen, wurde das Kultur- und Kongresszentrum (KuKo) in Weingarten als Veranstaltungsort gewählt.

Bereits am Eingang wurde auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutz hingewiesen, das Abnehmen des Schutzes war nur den Rednern gestattet, sowie den Teilnehmern, wenn sie sich an ihrem Platz eingefunden hatten. Wolfgang Pfau eröffnete die Versammlung und wies alle Anwesenden erneut auf die besonderen Regeln hin, zeigte aber gleichzeitig seine Freude über die zahlreiche Teilnahme. Unter dem Publikum waren unter anderem Axel Müller von der CDU und Mitglied des Bundestages, die Kameraden Philipp Eisele und Tobias Schweikhardt vom THW Weingarten, des Weiteren die Kreisbereitschaftsleitung, Vertreter des Präsidiums des Kreisverbandes und Vertreter der Ortsvereine Ravensburg und Waldburg, sowie der Bereitschaft Mochenwangen.

Die Leistung des Ortsvereins Weingarten ist beachtlich, schaut man lediglich auf die ehrenamtlich geleisteten über 24.000 Stunden, die sich auf unter anderem Einsätze, Blutspenden, Wartung der Gerätschaften und so weiter aufteilen. Ein besonderes Merkmal des Ortsvereins ist die Gliederung der „First Responder“ der in der Nachbarschaft gelegenen Hochschule. Das DRK Weingarten unterstützt die First Responder mit Personal, Material und Ausbildung.

Freuen kann sich der Ortsverein Weingarten über acht neue Mitglieder, einige davon sind vom Jugendrotkreuz in den Bereitschaftsdienst aufgenommen worden und haben schon erste notwendige Ausbildungen, wie zum Beispiel die Sanitätsausbildung, erfolgreich hinter sich gebracht.

Beim Überreichen der Urkunden für Verpflichtungen und Ehrungen musste dieses Mal auf das Händeschütteln und auch das sicherlich verdiente Umarmen verzichtet werden. Stattdessen gab es von den Leitungskräften und Laudatoren eine aufrichtige Verbeugung. An diesem Abend erhielt die dienstälteste Ehrung für 40 Jahre engagierte Mitgliedschaft im Ortsverein Weingarten Beate Tränkle.

Hervorzuheben sind zwei weitere Mitglieder, deren nicht müde werdendes Engagement mit der Verdienstmedaille in Silber des DRK Kreisverbandes Ravensburg ausgezeichnet wurden. Die Mitarbeit von Tobias Schmid und Walter Tränkle ist wertvoll im Sinne des Roten Kreuzes und vorbildlich für alle KameradInnen über alle Ortsgrenzen hinaus.

Als Highlight des Abends konnte man sicherlich die Wahl des Vorstandes insbesondere des Vorstandsvorsitzenden ansehen. Wolfgang Pfau stellte sein Amt mit den Worten „45 Jahre Verantwortung sind genug“ zur Verfügung und trat demnach nicht mehr zur Wahl an. Als Nachfolger stellte sich Georg Roth zur Wahl, der einstimmig von den wahlberechtigten Mitgliedern als neuer Ortsvereinsvorsitzender gewählt wurde. Ebenfalls einstimmig fiel die Entscheidung, Wolfgang Pfau als Ehrenmitglied zu ernennen. Er darf ab sofort den Zusatz „Ehrenvorsitzender“ tragen.

Mit dem Ausscheiden der langjährigen aktiven Kameradinnen Marliese Bürck und Brigitte Schweizer aus dem Vorstand, mussten auch diese Stellen, sowie weitere Beisitzer der Vorstandschaft besetzt werden
Georg Roth freute sich sehr über das Ergebnis und nutzte die Gelegenheit, sich für das überragende Wahlergebnis zu bedanken. Seine Ziele für die kommende Zeit sind klar: Er möchte den Ortsverein zusammen mit seinen Vorstandsmitgliedern „weiterentwickeln sowie neue Wege ausprobieren und diese dann auch gehen“. Dazu gehörte laut Aussage von Roth auch das aktive Zugehen auf die anderen Fraktionen der Blaulichtfamilie in Weingarten. Dieses wird ein großes Stück Arbeit, „aber zusammen werden wir das DRK Weingarten weiter voranbringen, auch in der Zeit von Corona“, beendet Roth seine Ausführungen.
Die Grußworte der Gäste wandten sich größtenteils an Wolfgang Pfau. Alle dankten Herrn Pfau für die großartige und uneigennützige Arbeit, die er unkompliziert und immer mit einem Lächeln und einem netten Spruch durchgeführt hat. Selbst der Oberbürgermeister der Stadt Weingarten, Markus Ewald, ließ es sich nicht nehmen, Herrn Pfau Danke für seine aufopferungsvolle Arbeit zu sagen. Da Herr Ewald leider nicht persönlich anwesend sein konnte, wandte er seine persönlichen Grußworte per Videobotschaft an Wolfgang Pfau.