rv-news.de
Ravensburg

Bundestagsabgeordnete besuchen Freiwilligenagentur der Stadt Ravensburg

Bundestagsabgeordnete besuchen Freiwilligenagentur im Rathaus. Vordere Reihe v.l.n.r.: Marianne Schober, Agnieszka Brugger, Benjamin Strasser, Heike Engelhardt, Sophie Bader, Dorle Opitz. 100 Hintere Reihe v.l.n.r.: Timo Hartmann, Heike Sonntag, Antonie Ertl, Jürgen Pippir, Frank Herziger, Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp. Foto: Stadt Ravensburg

Anlässlich seiner Sommertour besuchte der FDP-Bundestagsabgeordnete Benjamin Strasser am 22. Juli zusammen mit seinen bei-den Kolleginnen der Ampelkoalition, Agnieszka Brugger (Grüne) und Heike 10 Engelhardt (SPD), die Freiwilligenagentur im Ravensburger Rathaus. Die Abgeordneten informierten sich über die vielfältigen Aufgaben der Freiwilligenagentur mit ihren hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp, Timo Hartmann, der Leiter des zuständigen Amtes für Kommunikation, Politik und Gesellschaft der Stadt Ravensburg, Sophie Bader, Leiterin der Freiwilligenagentur sowie die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen in der Freiwilligenagentur, Heike Sonntag und Antonie Ertl, hießen ihre Gäste herzlich willkommen.

Sophie Bader, die in ihrer Funktion als Abteilungsleiterin Gesellschaft im Amt für Kommunikation, Politik und Gesellschaft die Freiwilligenagentur leitet, gab den drei Abgeordneten einen um-fassenden Überblick über die zahlreichen Aktivitäten der Freiwilligenagentur. Angebote wie zum Beispiel die Ticket-Tafel, der Wahl-Oma/-Opa-Service, die Stadt-Vergrößerer, die Neubürgerbegrüßung, der Online-Raumfinder oder die Videokonferenz-Plattform „rv-verbindet“ leben von dem beherzten Engagement ihrer Ehrenamtlichen, so Bader. Die vier ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer Marianne Schober, Dorle Opitz, Jürgen Pippir und Frank Herziger berichteten aus erster Hand von den Projekten, die sie als Ehrenamtliche mit aufgebaut haben und betreuen. Dabei gaben sie tiefe Einblicke, was ehrenamtliches Engagement Ravensburg bewirken kann. Sophie Bader berichtete des Weiteren über ihre Arbeit als Vereinsbeauftragte der Stadt und übergreifenden Aktionen für Vereine.

Bader hob zudem die gesellschaftlichen Herausforderungen her-vor, die durch die Corona-Pandemie verursacht wurden. Eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung empfiehlt die Stärkung von Einrichtungen wie Freiwilligenagenturen und der Ehrenamtskoordination. In der Stärkung des Ehrenamts und des achtsamen Miteinanders sehe die Freiwilligenagentur mehr denn je ihren Auftrag, so Bader. Zum Abschluss gab es noch einen Ausblick auf weitere Projektideen.

Die Bundestagsabgeordneten Benjamin Strasser, Agnieszka Brugger und Heike Engelhardt hörten aufmerksam zu, stellten viele Fragen und zeigten sich von den zahlreichen Projekten und dem Einsatz der Ehrenamtlichen begeistert. Benjamin Strasser unterstrich die Bedeutsamkeit der Freiwilligenagentur als niedrigschwellige Anlauf-stelle zur Bekämpfung von Einsamkeit während der Corona-Pandemie mit ihrer guten Vernetzungsarbeit. Fragen zur finanziellen und personellen Ausstattung der Freiwilligenagentur wurden ebenso thematisiert wie mögliche zukünftige Unterstützungsmaßnahmen durch den Bund.

Weitere Informationen zur Freiwilligenagentur der Stadt Ravensburg gibt es im Internet unter www.ravensburg.de oder E-Mail an freiwilligenagentur@ravensburg.de.

Print Friendly, PDF & Email