rv-news.de
Ravensburg

Stadt erinnert erneut an Räum- und Streupflicht und warnt vor Schneebruch

Bild: F.Enderle

Den Wintereinbruch mit viel Schnee und Kälte nimmt die Stadtverwaltung zum Anlass, alle Hauseigentümer auf ihre Pflichten im Winterdienst hinzuweisen. Zudem warnt sie vor den Gefahren durch Schneebruch an Bäumen.

- Anzeige -
Jetzt bewerben!


Die meisten Bürger räumen die Gehwege täglich, wenn nötig sogar mehrmals. Doch an etlichen Stellen im Stadtgebiet kümmern sich die Anlieger nicht ausreichend. Wenn Passanten stürzen, kann das teuer werden. Denn neben einem möglichen Bußgeld wegen Verstoßes gegen die städtische „Streupflichtsatzung“ kommen möglicherweise hohe Schadenersatz- und Schmerzensgeldforderungen auf Anlieger zu, die die Räum- und Streupflicht missachten.

So sind laut Stadtverwaltung die Regeln: Straßenanlieger sind verpflichtet, Gehwege oder Fahrbahnränder werktags ab 7 Uhr und an Sonn- und Feiertagen ab 9 Uhr bis jeweils 20 Uhr von Schnee und Eis freizuhalten. Gehwege sind entlang der jeweiligen Grundstücksgrenze oder, wenn kein Gehweg vorhanden ist, einen Streifen entlang des Fahrbahnrandes auf einer Breite von einem Meter zu räumen und zu streuen. Auf gemeinsam genutzten Geh-/Radwegen ist ein 1,5 Meter und im Bereich von Fußgängerzonen ein zwei Meter breiter Streifen von Schnee und Eis freizuhalten. Als Streumaterial darf nur in Ausnahmesituationen Streusalz verwendet werden. Im Normalfall ist abstumpfendes Streumaterial, vorzugsweise Splitt, zu benutzen. Haushaltsübliche Mengen an Splitt können den von der Stadt aufgestellten Splittbehältern entnommen werden.

Schnee von privaten Einfahrten und vom Gehweg sollte nicht auf öffentliche Flächen geschippt werden. Dort ist in der Regel zu wenig Lagerplatz und der angehäufte Schnee behindert den Verkehr, gefährdet Radfahrer oder auch Fußgänger.

Die Stadt warnt alle Bürgerinnen und Bürger vor den Gefahren von Schneebruch. Denn Bäume, die mit Schnee und Eis beladen sind, bergen derzeit ein hohes Risiko.  Welche Bäume und Äste dabei betroffen sind, lässt sich kaum vorhersehen. Weil der Aufenthalt im Wald und im Bereich von Bäumen lebensgefährlich sein kann, wurden zum Schutz bereits einige Wege im Stadtgebiet gesperrt. In den kommenden Tagen kann es zu weiteren Sperrungen insbesondere auch auf dem Hauptfriedhof kommen.

Die Stadt bittet alle Verkehrsteilnehmer – Autofahrer wie Radfahrer -, ihre Fahrzeuge wintergerecht aufzurüsten, mehr Zeit für die Strecke einzuplanen und solche Wege zu wählen, die sicher zu befahren sind oder vorrangig den ÖPNV zu wählen.

Der städtische Betriebshof, der bei den winterlichen Verhältnissen stark im Einsatz ist, räumt vorrangig alle notwendigen Verkehrsachsen. Besonders Augenmerk wird auf die Strecken gelegt, auf denen der ÖPNV unterwegs ist. Nebenstrecken und Wohngebietsstraßen und ähnliches können erst geräumt werden, wenn die Hauptstrecken dauerhaft sicher sind. Das kann durchaus mehrere Tage dauern.

INFO: Die Stadt hat ein Informationsblatt zum Winterdienst herausgegeben. Es kann auf der städtischen Homepage www.ravensburg.de (einfach Stichwort „Winterdienst“ bei der Suche eingeben) heruntergeladen werden.

 

Print Friendly, PDF & Email