rv-news.de
Landkreis RV

Polizeibericht Landkreis Ravensburg

Bild: KIm Enderle

Meldungen der Polizei aus dem Kreisgebiet Ravensburg vom Dienstag, 4. Mai 2021


Bad Waldsee

Radfahrer gestreift – Unfall

Leichte Verletzungen erlitt ein 35 Jahre alter Radfahrer bei einem Verkehrsunfall am Montag gegen 15.30 Uhr in der Biberacher Straße. Ein 69-jähriger Audi-Lenker überholte den Radler im dortigen, derzeit mittels Ampelregelung nur einspurig befahrbaren, Baustellenbereich. Beim Wiedereinscheren streifte der Audi-Fahrer den 35-Jährigen mit seinem Pferdeanhänger, sodass der Radfahrer stürzte. Der 69-Jährige setzte seine Fahrt unbeeindruckt fort. Eine Zeugin konnte sich das Kennzeichen des Unfallverursachers notieren und die Polizei verständigen. Der Fahrradfahrer wurde zur Behandlung seiner Verletzungen mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Sein Mountainbike wurde nicht unerheblich beschädigt. Die Polizei ermittelt nun gegen den 69-jährigen Unfallverursacher unter anderem wegen des Verdachts der Unfallflucht und schließt nicht aus, dass dieser den Unfall nicht bemerkt hat.

Wangen

Schmierfink unterwegs

Ein bislang unbekannter Täter hat in jüngster Zeit in einer Fußgängerunterführung in der Friedrich-Ebert-Straße mit einem schwarzen Farbstift politische Schriftzüge angebracht. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Die Kriminalpolizei Friedrichshafen ermittelt und bittet unter Tel. 07541/701-0 um sachdienliche Hinweise.

Markise beschädigt

Wie jetzt erst angezeigt wurde, hat bereits am 22. April ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker gegen 12 Uhr die Außenmarkise eines Geschäfts in der Herrenstraße beschädigt. Der Unbekannte touchierte den Sonnenschutz in über zwei Metern Höhe mutmaßlich mit einem größeren, weißen Fahrzeug. Der Sachschaden beträgt mehrere hundert Euro. Personen, die den Unfall beobachtet haben oder Angaben zum Unfallverursacher machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wangen unter Tel. 07522/984-0 zu melden.


Argenbühl

Versuchter Betrug

Mit einem Gewinnversprechen versuchte am Montagvormittag eine bislang unbekannte Betrügerin, eine 85-jährige Frau um ihr Erspartes zu bringen. Die Anruferin gab sich als Rechtsanwältin aus und versprach der Seniorin einen Gewinn im hohen fünfstelligen Euro-Bereich. Um das Geld steuerfrei zu erhalten, forderte sie von ihrem Opfer, zunächst rund 1.500 Euro “Gebühren” an ein ausländisches Konto zu überweisen. Die 85-Jährige erkannte jedoch den versuchten Betrug, legte auf und verständigte die Polizei. Diese ermittelt nun wegen Bandenbetrugs und warnt erneut vor dieser oder ähnlichen Betrugsmaschen. Betrügerbanden, die oft aus dem Ausland agieren, versuchen, ihre Opfer durch das Inaussichtstellen hoher Geldbeträge zu täuschen und ihnen so Geld zu entlocken.

Seien Sie misstrauisch, wenn Sie für einen Gewinn in Vorleistung treten müssen. Beenden Sie das Telefonat und setzen Sie sich mit der Polizei in Verbindung. Informationen zu dieser und ähnlichen Betrugsmaschen finden Sie unter www.polizei-beratung.de oder erhalten Sie bei Ihrer Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter Tel. 0751/803-1048.


Leutkirch

Unfall beim Spurwechsel

Sachschaden in Höhe von rund 8.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Montag gegen 17.30 Uhr auf der K 8025. Eine 36 Jahre alte BMW-Lenkerin fuhr von Leutkirch in Richtung Tautenhofen und wurde von ihrem Navigationsgerät fälschlicherweise auf die Autobahn navigiert. Als sie sich bereits auf der Linksabbiegespur befand, erkannte sie den Irrtum und lenkte ihr Fahrzeug nach rechts. Hierbei übersah sie den Skoda einer 31-Jährigen, die ordnungsgemäß in Richtung Tautenhofen fuhr. Beim seitlichen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurde der Skoda nach rechts abgewiesen und prallte gegen eine Leitplanke. Die Insassen beider Wagen blieben unverletzt. Der Abschleppdienst kümmerte sich um die nicht mehr fahrbereiten Pkw.


Bad Wurzach

Radfahrerin bei Überholmanöver gefährdet

Ermittlungen wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung hat der Polizeiposten Bad Wurzach aufgenommen, nachdem es am Montagmorgen auf der L 300 zu einem gefährlichen Überholmanöver gekommen ist. Eine 61-jährige Fahrradfahrerin war eigenen Angaben zufolge gegen 7.45 Uhr auf der Landesstraße zwischen Haidgau und Kimpfler unterwegs, als plötzlich ein entgegenkommender Pkw-Lenker ein anderes Fahrzeug überholte. Nur indem sie in den angrenzenden Acker auswich, konnte die Radlerin eine Kollision mit dem blauen VW Tiguan vermeiden. Die 61-Jährige konnte sich das Kennzeichen notieren und die Polizei verständigen. Der Fahrer des VW fuhr indes unbeeindruckt weiter. Er muss nun mit einer Strafanzeige rechnen.