rv-news.de
Landkreis RV

Krisendienst: Aufruf zur Teilnahme an Umfrage

Informationen aus dem Landratsamt. Archivbild: F.Enderle

Jeder Mensch kann seelische Krisen erleben – unabhängig von Geschlecht, Alter, Bildung,
Beruf, Herkunft oder sozialem Status. Dabei sind die Ursachen für seelische Krisen äußerst vielfältig: Manche Menschen geraten in eine Krise, weil sie eine schwere Erkrankung haben oder die Pflege eines
Familienmitgliedes als sehr belastend empfinden. Der Tod eines nahestehenden Menschen, Trennungen oder Suchtprobleme können weitere Gründe für seelische Krisen sein. Auch Überlastungen durch schwierige
Situationen in der Familie oder bei der Arbeit können seelische Krisen auslösen.

Im Landkreis Ravensburg gibt  s viele Beratungsstellen und eine gute Versorgungsstruktur. Bei dieser Vielfalt
kann es jedoch herausfordernd sein, schnell und frühzeitig die richtigen Hilfen zu erhalten oder die  passenden Ansprechpersonen zu finden. An dieser Stelle setzt das neue Projekt des Landkreises  Ravensburg namens „In.K.A.“ (Integrierter Klärungsdienst auf Augenhöhe) an, bei dem die Meinungen der  Bürgerinnen und Bürger gefragt sind.

Mit einer Umfrage, zu deren Teilnahme unter https://survey.lamapoll.de/Krisendienst alle Bürgerinnen und
Bürger herzlich eingeladen sind, wird ermittelt, ob ein Krisendienst eingerichtet werden soll und wie dieser
arbeiten könnte. Die Ergebnisse der Befragung werden in die Entwicklung des Krisendienstes einfließen. Die
Teilnahme an der Umfrage ist anonym und bis Ende August möglich. Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Frau Wangenheim, Psychiatriekoordinatorin des Landkreises  Ravensburg, unter Tel. 0751 85 3123 oder per E-Mail an s.wangenheim@rv.de.

Eine seelische Krise liegt vor, wenn Menschen schwierige Erlebnisse oder Veränderungen in ihrem Leben nicht bewältigen können. Sie fühlen sich z. B. verzweifelt, überfordert, niedergeschlagen, traurig oder alleine. Oft haben sie das Gefühl, keinen Ausweg aus der Situation zu haben oder denken, dass keiner ihnen helfen kann.

Print Friendly, PDF & Email