rv-news.de
SportTop-Thema

GLEICH ZWEI TOPGEGNER AM WOCHENENDE

Das Hinspiel gewannen die Towerstars überdeutlich mit 9:1. Bild: Kim Enderle
- Anzeige -


Bei den Ravensburg Towerstars geben sich die direkten Konkurrenten um die Plätze in der DEL2-Topgruppe förmlich die Klinke in die Hand. Nach dem Auswärtsspiel in Krefeld warten mit Dresden und Kaufbeuren zwei ganz schwere, aber auch attraktive Herausforderungen.

Am Freitagabend sind um 20 Uhr die Dresdner Eislöwen zu Gast in der Ravensburger CHG Arena. Die Cracks aus der sächsischen Landeshauptstadt belegen derzeit Platz 3 und haben nur einen Punkt mehr auf der Habenseite, als die Towerstars. Somit gibt es ein direktes Duell um den dritten Tabellenplatz, wobei Dresden zwei Begegnungen mehr absolviert hat, als die Oberschwaben. Dresden hatte in der ersten Hälfte der Hauptrunde ein paar inkonstante Phasen, inzwischen kann Coach Andreas Brockmann allerdings zufrieden mit der Bilanz seiner Mannschaft sein. Insbesondere in der Defensive zählen die Elbstädter zu den besten Teams der Liga. Damit scheinen die Eislöwen zur entscheidenden Phase der Saison für ihre anspruchsvollen Ambitionen bereit. Zur Erinnerung: Mit Krefeld und Kassel zählen die Eislöwen zum Kreis der drei Clubs, die im Falle einer Meisterschaft den Traum vom Aufstieg in die PENNY DEL angehen könnten.

„Gegen die Topteams lief es im bisherigen Saisonverlauf nicht immer optimal, aber das gute Spiel in Krefeld hat den Jungs sicherlich Selbstvertrauen gegeben.“

Peter Russell, Towerstars Coach

Am Sonntag ist die Anreisezeit zum nächsten Auswärtsspiel dann deutlich kürzer als am Dienstag, wenn sich die Towerstars dem Tabellenzweiten Kaufbeuren stellen. Die Allgäuer spielen eine überragende Hauptrunde und standen im bisherigen Saisonverlauf nie schlechter als auf Platz 2. Sowohl in der Abwehr, als auch im punktuell verstärkten Angriff hat der neue finnische Trainer Marko Raita bislang immer an den richtigen Stellschrauben gedreht. Das mussten die Towerstars auch in den beiden bislang ausgetragenen Duellen feststellen. In den entscheidenden Phasen des Spiels war der ESVK stets konsequenter. So oder so können sich die Towerstars auf ein richtiges heißes Duell einstellen, denn auch in Sachen Atmosphäre in der Arena hängen die Trauben für die Gästeteams enorm hoch. Apropos Fans: Auch die Towerstars werden sich auf zahlreiche Mitreisende verlassen können.

Die Towerstars können personell wieder aus dem Vollen schöpfen, es gibt keine Ausfälle. Einem spannenden Wochenende steht also nichts entgegen.