rv-news.de
Ravensburg

Bürgeramt: Wegen Corona nur mit Terminvereinbarung

Presse- und Service Infos der Stadt Ravensburg. Archivbild: F.Enderle

Das Ravensburger Bürgeramt bietet in dringenden und unaufschiebbaren Fällen persönliche Vorsprachen an, allerdings ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung. Dies teilt die Stadtverwaltung mit.

Ohne Termin erhält wegen der derzeitigen Corona-Krise aus Sicherheitsgründen niemand Zugang zum Bürgeramt im Rathaus, auch erfolgt keine persönliche Beratung. Informationen zu den Aufgaben des Bürgeramts sind aber telefonisch möglich unter der Nummer 0751/82-251, und zwar montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, sowie freitags von 8 bis12 Uhr. Die Meldeämter der Ortschaften und das Weststadtbüro haben wegen Corona gänzlich geschlossen.

Was sind “unaufschiebbare Fälle”? Ausdrücklich weist die Stadt darauf hin, dass es sich bei der Beantragung neuer Ausweispapiere, wenn noch ein gültiger Ausweis oder Pass vorhanden ist, sowie bei Verpflichtungserklärungen nicht um unaufschiebbare Fälle handelt. In diesen Fällen kann deshalb kein Termin vereinbart werden. In begründeten Einzelfällen wird dagegen geprüft und entschieden, ob ein Termin vergeben wird, wenn es um die Ausgabe von Ausweisen und Pässen geht.

Anmeldungen und Ummeldungen nimmt das Bürgeramt ausschließlich schriftlich und mit Unterschrift entgegen. Gleiches gilt für Anträge auf Führungszeugnisse und Meldeauskünfte. Fundsachen können unter Angabe des Finders und des Fundorts in den Rathaus-Briefkasten geworfen werden.