rv-news.de
Regionales

Sprengkörper aus dem Bodensee geborgen

Meldungen der Wasserschutzpolizei. Archivbild: F.Enderle

FRIEDRICHSHAFEN – Am Dienstag den 5. April 2022 gegen 10:00 Uhr wurde in einem gemeinsamen Einsatz der Wasserschutzpolizei Friedrichshafen und dem Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) Baden-Württemberg eine Phosphorbrandbombe geborgen.

Zuvor hatten Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizei (WSP) Friedrichshafen bei einer Bootsstreife im ufernahen Flachwasserbereich, nahe des Seemooser Horns, einen verdächtigen Gegenstand am Seegrund in ca. 2-3 m Wassertiefe festgestellt. Offensichtlich handelte es sich dabei um eine Stabbrandbombe, einem Kampfmittel aus dem zweiten Weltkrieg.

Durch Taucher der WSP Friedrichshafen wurde der Fundbereich großräumig abgesucht. Hierbei wurde die Stabbrandbombe sachgerecht geborgen. Zudem stellten die Taucher eine ca. 60 cm x 15 cm große Phosphorbrandbombe im Seegrund fest.

Der hochentzündliche Phosphor in den Bomben stellt auch nach der langen Liegezeit im Bodensee immer noch eine große Gefahrenquelle dar. Ein Anlanden durch Personen ohne Fachkenntnis ist deshalb lebensgefährlich!

Ausgetretene Phosphorbrocken können im Wasser an Bernstein erinnern, setzen sich aber bei Herausnahme und Kontakt mit Sauerstoff innerhalb kürzester Zeit selbst in Brand. Die Phosphorbrandbombe und die Stabbrandbombe wurden durch den KMBD abtransportiert und fachgerecht entsorgt.

Print Friendly, PDF & Email