rv-news.de
Landkreis RV

Polizeibericht Landkreis Ravensburg

Bild: Kim Enderle

Meldungen der Polizei aus dem Kreisgebiet Ravensburg vom Mittwoch, 21. Oktober 2020


Bad Waldsee

Drogeneinwirkung festgestellt

Die Weiterfahrt untersagten Beamte des Polizeireviers Weingarten einem 27-jährigen Pkw-Lenker, den sie in der Nacht zum Dienstag gegen 00.10 Uhr in der Wurzacher Straße kontrollierten. Nachdem die Streifenwagenbesatzung Anzeichen von Drogeneinwirkung bei dem Mann festgestellt hatte, führte sie einen Drogentest durch, der positiv auf THC und Amphetamin reagierte. Die Beamten veranlassten deshalb bei dem 27-Jährigen die Entnahme einer Blutprobe im Krankenhaus. Dieser hat nun mit einem Fahrverbot, Punkten in Flensburg und einem Bußgeld zu rechnen.


Wangen

Computerbetrug

Rund 30.000 Euro hat ein unbekannter Täter am vergangenen Wochenende bei einem 73-Jährigen Mann und seiner 69-jährigen Ehefrau ergaunert. Der Unbekannte, der sich als Mitarbeiter einer Bank ausgab, hatte sich per E-Mail bei den Geschädigten gemeldet und einen fiktiven Systemwechsel des Online-Bankings angekündigt. In anschließenden Telefonaten erfragte der Täter die Zugangsdaten zu den Bankkonten des Ehepaares und veranlasste anschließend mehrere Überweisungen im höheren vierstelligen Bereich. Die Polizei ermittelt nun wegen Computerbetruges.

Autofahrer überfährt schwarze Kunststoffwanne

Sachschaden von rund 2.000 Euro entstand an einem Audi A3, dessen 29-jähriger Fahrer heute Morgen gegen 06.45 Uhr die linke Fahrspur der A 96 von Lindau kommend in Richtung Memmingen befuhr und zwischen den Anschlussstellen Wangen-West und Wangen-Nord zu spät eine auf der Fahrbahn liegende schwarze Mörtelwanne bemerkte. Der Pkw-Lenker, der die Wanne frontal erfasste, kam dabei nicht zu Schaden. Personen, die beobachtet haben, welches Fahrzeug die Mörtelwanne verloren hat, werden gebeten, sich mit dem Verkehrsdienst Kißlegg, Tel. 07563/9099-0, in Verbindung zu setzen.

Polizeihubschrauber findet Vermisste

Eine größere Suchaktion löste eine 71-jährige Frau am Dienstagabend aus, die gegen 20 Uhr ein Pflege- und Seniorenheim zu Fuß und nur mit leichter Bekleidung verlassen hatte. Nachdem die Vermisste zunächst nicht anzutreffen war, wurden ein Polizeihubschrauber und Suchhunde des DRK angefordert. Kurz vor Mitternacht konnte die Seniorin schließlich von der Hubschrauberbesatzung aufgefunden werden. Die lediglich unterkühlte Frau hatte sich verirrt und war bei einer Scheune in der Nähe des Seniorenheims auf einen größeren Haufen mit Pflastersteinen geklettert, von dem sie aus eigener Kraft nicht mehr heruntersteigen konnte.


Bad Wurzach

Sprinter zugestellt

Nicht schlecht staunte ein 44-Jähriger am späten Dienstagabend gegen 22.25 Uhr, als er mit seinem bei einer Baustelle abgestellten Sprinter wegfahren wollte, den er dort zwei Stunden zuvor abgestellt hatte. Wie sich herausstellte, hatte ein Verantwortlicher der Baustelle das Fahrzeug, das seiner Meinung nach widerrechtlich geparkt war, mit einer Palette von Zementsäcken und einem Korb mit Pflastersteinen zustellen lassen. Als die hinzugezogene Polizei dem Verursacher klarmachte, dass er nicht nur wegen Nötigung angezeigt werde, sondern auch die Kosten für die Entfernung der Paletten durch Fremdkräfte und den Verdienstausfall des Sprinterfahrers aufkommen müsse, ließ der Verantwortliche schließlich die Hindernisse beseitigen. Die Polizei ermittelt nun wegen Verdachts der Nötigung.


Leutkirch

Nach Parkrempler davongefahren

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken ist ein unbekannter Fahrzeuglenker von Dienstag auf Mittwoch zwischen 16 Uhr und 00.15 Uhr in Höhe des Gebäudes Allgäuallee 40 gegen einen dort abgestellten Mercedes-Benz geprallt und hat anschließend das Weite gesucht, ohne sich um den angerichteten Fremdschaden von rund 700 Euro zu kümmern. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher nimmt das Polizeirevier Leutkirch, Tel. 07561/8488-0, entgegen.