rv-news.de
Landkreis RV

Polizeibericht Landkreis Ravensburg

Bild: Kim Enderle

Meldungen der Polizei aus dem Kreisgebiet Ravensburg vom Mittwoch, 8. Juli 2020 –


Wilhelmsdorf

Tätliche Auseinandersetzung

Noch unbekannt sind die Hintergründe einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Jugendlichen, die am Dienstagabend gegen 21.10 Uhr am Saalplatz in Handgreiflichkeiten endete. Den Angaben eines 17-Jährigen und dessen 16-jährigen Begleiters zufolge seien sie von einer Gruppe Jugendlicher, die mit Fahrrädern und einem motorisierten Zweirad unterwegs waren, attackiert worden. Die mutmaßlichen Täter hätten nicht nur mit ihren Motorradhelmen nach ihnen geschlagen, sondern auch mit den Füßen getreten und den Rucksack des 17-Jährigen ausgeleert. Ferner sei sein Handy und seine JBL Box entwendet worden. Bei der Überprüfung eines Tatverdächtigen, der mit seinem Leichtkraftrad und seinem Sozius geflüchtet war, konnte die Polizei später Anzeichen von Drogeneinwirkung feststellen, weshalb sie nach einem positiven Drogentest bei dem 16-Jährigen die Entnahme einer Blutprobe veranlasste. Bei einem weiteren Geflüchteten, einem 17-Jährigen, fanden Beamte einen mitgeführten Schlagstock. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung, gegen den 16-Jährigen zusätzlich wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und gegen den 17-Jährigen wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz.


Bad Waldsee

Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigung

Sachschaden von rund 5.000 Euro hat vermutlich ein und derselbe Täter angerichtet, der am Dienstag zwischen 7 und 15 Uhr nicht nur einen auf der alten B 30 zwischen Bad Waldsee und Gaisbeuren in Höhe des Wertstoffhofes abgestellten 1er BMW vorne rechts streifte, sondern anschließend wohl noch auf die Motorhaube stieg und diese mit den Füßen stark eindellte. Personen, die im fraglichen Zeitraum Verdächtiges beim Wertstoffhof beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Bad Waldsee, Tel. 07524/4043-0, in Verbindung zu setzen.


Waldburg

Reh bringt Motorradfahrer zu Fall

Mit schweren Verletzungen musste ein 45-jähriger Motorradfahrer am Dienstagnachmittag gegen 13.50 Uhr nach einem Verkehrsunfall auf der L 326 vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Der Mann hatte die Landesstraße von Badstuben kommend in Richtung Waldburg befahren, als am Ende eines Waldstücks zwei Rehe auf die Fahrbahn sprangen. Der Motorradfahrer erfasste eines der beiden Tiere, das durch den Aufprall gegen einen entgegenkommenden Lkw geschleudert wurde. Der 45-Jährige, der mit seiner Maschine stürzte, rutschte in den rechten Straßengraben, während das Motorrad in den SUV eines 53-jährigen Autofahrers schlitterte, der hinter dem Lkw fuhr. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von über 6.000 Euro.


Wolfegg / Schlier

Briefkasten aufgebrochen und Wegkreuz entwendet

Noch Zeugen sucht die Polizei zu zwei Straftaten, die vermutlich von ein und demselben Täter über das vergangene Wochenende in Wolfegg und Schlier begangen worden sind. Der Unbekannte hebelte zunächst in der Nacht zum Sonntag einen Briefkasten beim Bauernhofmuseum auf und entwendete daraus mehrere Briefe. Diese wurden später in der Nähe eines Wegkreuzes in Schlier-Fohren geöffnet aufgefunden. Der Täter entwendete vermutlich anschließend das Wegkreuz aus Eichenholz (ca. 120 x 90 cm) im Wert von rund 1.000 Euro. Personen, die am vergangenen Wochenende Verdächtiges im Bereich des Bauernhofmuseums bzw. in Schlier-Fohren beobachtet haben oder Hinweise zum Verbleib des gestohlenen Wegkreuzes geben können, werden gebeten, Kontakt mit dem Polizeiposten Vogt, Tel. 07529/97156-0, aufzunehmen.


Wangen

Autofahrerin übersieht Motorrad

Einen Verletzten und Sachschaden von rund 15.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstagabend kurz nach 18 Uhr auf der L 320 ereignete. Eine 48-jährige Pkw-Lenkerin hatte die Schulstraße von Niederwangen kommend befahren und war an der Kreuzung der L 320 nach links in Richtung Wangen eingebogen, wobei sie einen 30-jährigen von links kommenden Motorradfahrer übersah. Trotz einer Vollbremsung konnte dieser die Kollision mit dem Pkw nicht mehr verhindern. Kurz vor dem Aufprall sprang er von seiner Maschine ab und erlitt bei seinem Sturz auf die Fahrbahn Schürfwunden am ganzen Körper. Der Verletzte wurde nach einer ersten notärztlichen Versorgung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht, konnte dieses jedoch nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Total gefälschte Papiere

Auf total gefälschte Papiere stießen Beamte der Verkehrspolizei, als sie am vergangenen Freitagmorgen einen 41-jährigen Lkw-Fahrer aus Moldawien in der Zeppelinstraße kontrollierten. Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, hatte sich der Mann rumänische Dokumente besorgt, um die Visumspflicht für längere Aufenthalte in der BRD zu umgehen und Arbeit aufnehmen zu können. Der 41-Jährige, der als Paketfahrer für den Subunternehmer einer Spedition arbeitete und bereits seit mindestens Oktober 2019 in der BRD wohnte, hat sich nun unter anderem wegen unerlaubten Aufenthalts und verbotener Erwerbstätigkeit zu verantworten. Außerdem wird der Mann wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt, da er nur einen gefälschten Führerschein vorweisen konnte. Der 41-Jährige, gegen den der zuständige Richter am Folgetag die Untersuchungshaft anordnete, wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Vorfahrt missachtet

Eine leicht Verletzte und Sachschaden von rund 40.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall am Dienstagabend gegen 16.45 Uhr auf der K 8010 bei Wangen. Die 20-jährige Lenkerin eines BMW hatte die Kreisstraße von Deuchelried kommend in Richtung Ratzenried befahren und an der Kreuzung mit dem Gemeindeverbindungsweg von Bimisdorf nach Ausleute den Vorrang einer von rechts kommenden 50-jährigen Autofahrerin missachtet. Beim Zusammenstoß mit deren Renault Captur erlitt die 50-Jährige leichtere Prellungen. Eine Mitnahme vom Rettungsdienst ins Krankenhaus hielt die Frau für nicht erforderlich. An den beiden Autos entstand jeweils wirtschaftlicher Totalschaden von etwa 20.000 Euro.

Polizei löst Party auf

Einen Platzverweis erteilte eine Zivilstreife des Polizeireviers einer Gruppe von Jugendlichen, die am Dienstagabend gegen 17.15 Uhr am Ufer der Argen in der Nähe der Realschule laut Musik hörte, Alkohol konsumierte und rauchte. Als sich die Beamten den etwa 20 Personen näherten, wurden sie bereits mit lauten “ACAB-Rufen” empfangen. Während etwa ein Dutzend Reißaus nahm, konnten die Polizisten die verbliebenen 10 Jugendlichen überprüfen. Bevor die Beamten diesen einen Platzverweis erteilten, ließen sie die Jugendlichen noch den vermüllten Platz aufräumen.


Leutkirch

Busfahrer übersieht Motorrad

Sachschaden von über 8.000 Euro ist am Dienstagabend gegen 19 Uhr bei einem Verkehrsunfall in der Zollstraße entstanden. Ein 53-jähriger Busfahrer war in Richtung “Alte Marktstraße” gefahren und hatte angehalten, als er wegen eines am rechten Fahrbahnrand geparkten Autos und Gegenverkehr nicht weiterfahren konnte.

Um dem Gegenverkehr das Passieren der Engstelle zu ermöglichen, setzte der Busfahrer zurück, übersah hierbei jedoch einen 67-jährigen Motorradfahrer, der hinter dem Omnibus wartete. Beim Aufprall auf das Vorderrad der Maschine, wurde dieses unter der Heckschürze des Busses eingeklemmt. Der Fahrer des Motorrades und seine 66-jährige Sozia wurden dabei nicht verletzt.


Hund bringt Fahrradfahrer zu Fall

Schürfwunden im Gesicht und an den Beinen erlitt ein 61-jähriger Radfahrer am Dienstagabend gegen 21.20 Uhr bei einem Verkehrsunfall bei Leutkirch. Der Mann hatte in einer Gruppe den Gemeindeverbindungsweg von Nannenbach in Richtung Gebrazhofen befahren, als vor dem Ortseingang ein nicht angeleinter Hund, mit dem der Hundehalter spazieren ging, über die Straße rannte. Der 55-Jährige, der deshalb sein Fahrrad stark abbremsen musste, stürzte hierbei von seinem Rad. Der Rettungsdienst brachte den leicht Verletzten zur Behandlung ins Krankenhaus.


Geschwindigkeitsmessungen auf der A 96

Nahezu jeder Zehnte war am Dienstagabend zwischen 17.30 und 21 Uhr zu schnell auf der A 96 in Richtung München unterwegs. Wegen der Instandsetzung von Mittelstützen zwischen den Anschlussstellen Wangen-Nord und Leutkirch-Süd ist die Höchstgeschwindigkeit auf diesem Streckenabschnitt auf 80 km/h begrenzt. Von insgesamt 1.226 Fahrzeugen, die die Kontrollstelle passierten, wurden vom Lichtschrankenmessgerät der Verkehrspolizei 117 Geschwindigkeitsverstöße dokumentiert. Für 17 Kraftfahrzeuglenker, welche die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit deutlich überschritten, sind nun ein Fahrverbot, Punkte in Flensburg und ein Bußgeld fällig.