rv-news.de
Kultur und Events

Virtuelle Ausstellung von Künstler Markus Daum

© Markus Daum / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Ein Werk aus der Ausstellung "touch me" von Markus Daum. Bild: René Lamb

Der Künstler Markus Daum stellt vom 7. April bis 21. Mai 2021 in der Sparkassengalerie Ravensburg aus. Unter dem Titel „Touch Me“ zeigt Daum eine Auswahl an Arbeiten aus den Werkgruppen Touch Me, Frühling in Daraa und den Liegenden.

Der in Berlin und Radolfzell lebende Bildhauer Markus Daum umkreist in seinem Werk die menschliche Existenz mit ihren Licht- und Schattenseiten. Er arbeitet dabei in Zyklen. Für Markus Daum vollzieht sich darin der Kreislauf von Werden und Vergehen, mit dem er sich in seinem Werk konsequent in der Darstellung des menschlichen Körpers befasst.

 

Über den QR-Code können kommen Sie zum virtuellen Ausstellungsrundgang.

Konsequent aus dem grafischen Werk heraus entwickelt der Künstler in den letzten Jahren räumliche Zeichnungen aus Draht. Dabei interessiert ihn – wie in allen seinen Arbeiten – das Fragmentarische, die Andeutung. Die Ausstellung zeigt grafische Arbeiten sowie Drahtplastiken, die in ihrer Reduktion über das menschlich Körperliche hinausweisen.

 

Im Kontext der Ausstellung wird die 3-bändige, aufwendig gestaltete Publikation „HALB INNER HALB AUSSER HALB“ zum Gesamtwerk des Künstlers präsentiert, die 2018 im modo Verlag, Freiburg erschienen ist. Die Trilogie führt die plastischen, grafischen, installativen und fotografischen Arbeiten von Markus Daum zusammen. Neben Texten von Burkhard Baltzer, Hans-Jörg Clement, Herbert Köhler und Ute Hübner beinhaltet sie auch eine Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Michael Roes.

Über den Künstler

Markus Daum, geboren 1959 in Bad Säckingen, Baden-Württemberg, lebt in Radolfzell am Bodensee und in Berlin. Nach einer Lehre als Steinbildhauer studiert er Bildhauerei an der Kunstakademie Stuttgart bei Alfred Hrdlicka und bei Rolf Szymanski an der HDK Berlin. 1992 erhält er das Villa-Serpentara-Stipendium der Akademie der Künste, Berlin in Olevano Romano/Italien und 2012 den Konstanzer Kunstpreis. 2017 verbringt er mit dem Aufenthaltsstipendium der Stiftung Bartels Fondation mehrere Monate in Basel/Schweiz und erhält für 2017/18 ein Arbeitsstipendium aus dem Trustee Programm EHF 2010 der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin. Er ist Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg und seit 1985 in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.  Informationen finden Sie auch unter www.daum-markus.de