rv-news.de
Ravensburg

Gleichstellung von Menschen mit Behinderung: Inklusionswoche läuft in Ravensburg online

ist  Inklusionsbotschafter Oliver Straub

In Kooperation mit Aktion Mensch werden in Ravensburg aktuell Sondersendungen zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung gedreht. Anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 05. Mai widmet die Streamerei Ravensburg ihre Sendungen Menschen, deren Perspektive oft vergessen und nicht mitgedacht wird. Aus dem Protesttag wurde eine ganze Protestwoche, die mehrere Live-Streams aus dem Studio im Kapuziner Kreativzentrum im Zeitraum vom 05.05.-09.05. mit Akteuren der Region beinhaltet.

Mit dem Elektrorollstuhl nach Berlin

Zu Gast ist beispielsweise Oliver Straub am 06.05. ab 21:00 bei Christian Mayer. Straub ist  Inklusionsbotschafter und u.a. bekannt für seine Reise mit dem Elektrorollstuhl nach Berlin um auf eine Verbesserung des Bundesteilhabegesetzes aufmerksam zu machen.

Die Arche Ravensburg wird ebenfalls eine Sendung beitragen zum Thema Wohnformen, Corinna Mader wird aus ihrem Alltag mit Assistenzhund berichten und in der Sendung Sprechzimmer werden Texte der autistischen Schriftstellerin Pia Kollmann vorgetragen. Auch die ZfP beteiligt sich mit einem Interview von Ingrid Geiger und Ana Schlaegel geführt von Daniel Neumann (07.05. 19:00) an der Protestwoche.

Das konkrete Sendungsprogramm ist unter www.diestreamerei.de/programm und auf facebook einsehbar. Alle Sendungen sind kostenlos und ohne Anmeldung auf www.diestreamerei.de zu sehen und werden dort auch zum späteren Aufruf kostenlos bereitsgestellt. Die Protestwoche wird von Aktion Mensch unterstützt.

Die Streamerei

Bereits im ersten Lockdown im Frühjahr hat die Streamerei mit den Ideengebern Dr. Robert Huber und Christian Mayer eine Bürger-Streaming-Plattform gegründet, die ihre Studioheimat im Kapuziner Kreativzentrum Ravensburg gefunden hat. Durch die technische und gestalterische Umsetzung von Florian Dobler von Rauch+Spiegel wurde die Idee schnell zu einer Institution in der Region.

Zahlreiche Kunst- und Kulturformate wie dem Theater Ravensburg, aber auch coronakonforme Gesprächsrunden mit Museumskuratoren:innen, Musikgrößen der Region und Interessensvertreter:innen diverser Gesellschaftsgruppierungen fanden über frei zugängliche Live-Streams die Möglichkeit auch in besonderen Zeiten gemeinsam kreativ zu sein, in Kontakt zu bleiben und Verbundenheit zu schaffen.