rv-news.de
Allgemein

300 Sternsinger sammeln für notleidende Kinder

Bild: Seelsorgeeinheit Mitte/Taldorf

Sie besuchen Menschen in ihrer Nachbarschaft, singen Lieder tragen Texte vor und segnen die Häuser: An die 300 Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden in der ersten Januarwoche wieder als Sternsinger durch Ravensburg und die Ortschaften ziehen. Mit dem Segenswunsch „C+M+B“ und der Jahreszahl 2020 kennzeichnen sie Haus- und Wohnungseingänge. Hinter der Abkürzung verbirgt sich der lateinische Segenswunsch „„Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus““.

Die Sternsinger setzen einige Tage ihrer Schulferien oder ihres Urlaubs ein, um den Menschen eine Freude zu bereiten und für notleidende Kinder in aller Welt Spenden zu sammeln. Das Geld kommt überwiegend der bundesweiten Sternsingeraktion zugute, die es an Hilfsprojekte weiterleitet. Schwerpunkt ist dieses Jahr der Libanon. Entsprechend lautet auch das Motto der Aktion: „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit“. Ein Schwerpunkt ist die Situation von Flüchtlingskindern. Ein wichtiges Ziel sei es, Frieden und Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion im Libanon zu fördern.

Die Sternsinger kommen verkleidet als „Heilige Drei Könige“ und haben in den drei katholischen Seelsorgeeinheiten in Ravensburg über 2.000 feste Adressen als Anlaufpunkte. In den Ortschaften sowie im Gemeindegebiet St. Christina werden sie teilweise an allen Haustüren klingeln. Je nach Gemeinde sind zwischen dem 3. und 6. Januar an mehreren Tagen unterwegs. Allein in Obereschach sind rund 100 Sternsinger am 6. Januar unterwegs.

Ausgesandt werden die Sternsinger in Gottesdiensten bzw. speziellen Aussendungsfeiern. In zahlreichen Gemeinden wirken sie auch bei den Gottesdiensten am Dreikönigstag (6. Januar) mit. Besucht werden auch Pflegeheime, Krankenhäuser sowie Kindertagesstätten. Die Kirchengemeinden bitten darum: „Bitte, nehmen Sie die Kinder und Jugendlichen bei Ihren Besuchen wohlwollend auf und unterstützen Sie sie in ihrem Anliegen, Spenden zu sammeln für Kinder, die auf der ganzen Welt unter Armut und Not leiden.“