rv-news.de
Allgemein

Verbesserung der Schulwegsicherheit im Fokus

Bild: Stadt Ravensburg

Den kalten Temperaturen zum Trotz machten sich am 28. November Schulleitung und Elternvertreter der Grundschule Neuwiesen, Vertreter der Polizei sowie der Stadtverwaltung auf, die Schulwege rund um die Neuwiesenschule sicherer zu machen. Unterstützt wurden sie dabei von den Grundschülern und damit Schulweg-Experten Kim, Henriette, Pauline, Karl und Theo.

Die Grundschule Neuwiesen ist gemeinsam mit der Stadt Ravensburg Teil des Modellprojekts “Schulweghelden – Auf die Füße, fertig, los!” der Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW). Bereits im September wurden unter den Schülern und Eltern der Grundschule Neuwiesen bei der Aktion “Ich brauch ‘ne Pause – vom Elterntaxi” Pausenbrotdosen verteilt. In diesen waren unter anderem Wunschzettel für Eltern enthalten, auf denen diese angeben konnten, was sich ändern muss, damit ihr Kind sorgenfrei zu Fuß oder mit dem Roller zur Schule kommen kann.

Bei der Begehung Ende November konnten Kim, Henriette, Pauline, Karl und Theo dann vor Ort auf den verschiedenen Schulwegstrecken zeigen, wo es noch hapert. Gemeinsam mit dem beauftragten Planungsbüro wurden kritische Punkte angeschaut und Lösungsvorschläge diskutiert. So haben die Kinder mit Stoppuhren die Dauer der Ampelphasen gemessen und die Überquerungshilfen von Straßen überprüft. Ebenso wurde die Einsehbarkeit an Kreuzungen durch die Grundschülerinnen und Grundschüler kontrolliert. Ein weiterer Stopp auf der Begehungsroute war die Unterführung der Bahnlinie in die Schussensiedlung. Und direkt vor der Grundschule gibt es nach wie vor Probleme, was parkende Elternfahrzeuge angeht. Der Bericht des Planungsbüros soll im neuen Jahr dem Gemeinderat vorgestellt werden.

INFO
Die Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW) ist ein Netzwerk von mehr als 75 Städten, Landkreisen und Gemeinden. Unterstützt und gefördert vom Land, wollen die Kommunen die aktive Mobilität fördern. Radfahren und Zufußgehen sollen als selbstverständliche, umweltfreundliche und günstige Arten der Fortbewegung gefördert werden. Mit dem Modellprojekt Schulwegsicherheit möchte die AGFK-BW das Phänomen Elterntaxis zum Thema machen und Kinder dazu ermutigen, zu Fuß zur Schule zu gehen.