rv-news.de
Sport Top-Thema

Tore-Feuerwerk im zweiten Abschnitt

Neuzugang Timo Gams erzielt hier das 5:0 und macht den Hattrick perfekt. Bild: Kim Enderle

Die Ravensburg Towerstars haben Weihnachten mit einem 7:1 Erfolg über die Lausitzer Füchse auf fulminante Weise ausklingen lassen. Vor restlos ausverkauften Rängen überzeugten sie vor allem im zweiten Spielabschnitt mit fünf Toren in siebeneinhalb Minuten – darunter ein lupenreiner Hattrick von Neuzugang Timo Gams.

Neu im Team waren neben dem Ex-Tölzer Timo Gams auch die drei Talente aus dem Nachwuchs des EV Ravensburg, Michael Wirz, Stefan Rodrigues und Leon Dalldush. Damit standen fünf etatmäßige Verteidiger und vier Sturmreihen in der Aufstellung gegen die schwer einzuschätzenden Füchse aus dem ostsächsischen Traditionsstandort Weißwasser.

Die Pulswerte der Zuschauer sowie auf der Ravensburger Bank schnellten schon nach 20 Sekunden ordentlich nach oben. Torhüter Olafr Schmidt stoppte die Scheibe hinter dem Tor ab, doch dann kam es zum Missverständnis mit den Kollegen und Weißwasser verpasste die blitzartige Führung nur ganz knapp. Danach entwickelte sich ein insgesamt flottes Spiel, auch wenn die wirklich hochkarätigen Möglichkeiten eher Mangelware waren. Beide Teams verteidigten ihre eigene blaue Linie eisern und effektiv.

Ab der neunten Minute kippten die Spielanteile aber doch klar in Richtung der Gäste und die Towerstars fanden sich oftmals tief im eigenen Drittel eingeschnürt wieder. Torhüter Olafr Schmidt hielt seinen Kasten jedoch sauber. Wieder besser lief es auf Ravensburger Seite in der Schlussphase des Startabschnitts. Shawn O´Donnell scheiterte in der 16. Minute aus vielversprechender Position allerdings an Füchse-Keeper Mac Carruth. Letztlich ging es torlos in die erste Pause.

Den zweiten Spielabschnitt eröffnete nach 48 Sekunden Shawn O´Donnell mit einem Pfostenschuss. Dieser vorgetragene Angriff bot schon einmal einen Vorgeschmack auf deutlich höheres Tempo. Das sorgte für mehr Druck auf den Gegner, der in der 25.Minute prompt eine Strafzeit zog. Dass die Oberschwaben ihr Powerplay nicht zum ersten Treffer nutzen konnten, war zwei weitere Zeigerumdrehungen vergessen. Robin Just stand am rechten Pfosten goldrichtig und drückte zur 1:0 Führung ein. Wie befreiend dieser Treffer wirkte, zeigte sich 80 Sekunden später. Diesmal war die dritte Sturmreihe auf dem Eis, eroberte sich in der eigenen Zone den Puck und Timo Gams schloss einen pfeilschnellen 2-1 Konter konsequent zum 2:0 ab.

Jetzt brachen sprichwörtlich alle Dämme. 26 Sekunden nach dem Anspielbully erhöhte Kapitän Vincenz Mayer mit freundlicher Unterstützung eines Füchse-Schlägers auf 3:0, weitere eineinhalb Minuten später ließ Tim Gams gar aus der Drehung das 4:0 folgen. Die CHG Arena war begeistert und peitschte die Oberschwaben weiter nach vorne. Knapp 35 Minuten waren gespielt, da schlug der Puck zum fünften Mal im Netz der Gäste ein. Und dieser Treffer war ein ganz besonderer, denn erneut war Timo Gams der Torschütze und mit einem platzierten Handgelenkschuss aus halblinker Position war der lupenreine Hattrick des 20-jährigen Neuzugangs perfekt.

Eine potenzielle Schlüsselszene der Partie gab es eine Minute zuvor. Den Towerstars rutschte in numerischer Überzahl der Puck aus dem Angriffsdrittel, Nicolas Strodel zog dann auf und davon und hatte den Anschlusstreffer auf dem Schläger. Doch Towerstars Keeper parierte mit starkem Reflex mit der Stockhand. Dass die Oberschwaben dieses Spiel noch aus der Hand geben würden, damit rechnete wohl niemand mehr. Vor allem nicht, nachdem Kapitän Vincenz Mayer sechs Minuten nach dem Anspielbully zum Schlussabschnitt den sechsten Treffer ins rechte Eck setzte und den inzwischen eingewechselten Füchse Keeper Niklas Zoschke zum ersten Mal überwand.

Damit war die Partie definitiv entschieden, zwei weitere Treffer sollten aber noch folgen. In der 56. Minute fälschte Mike Hammond einen Schuss zum 6:1 Ehrentreffer ab, den Anspruch des letzten Treffers des Spiels ließen sich die Towerstars aber dann doch nicht nehmen. Myles Fitzgerald schlenzte das Spielgerät auf Höhe des rechten Bullykreises zum 7:1 Endstand in die Maschen.

„Ich bin sehr stolz auf die Jungs, auch dass sie unter den nicht einfachen personellen Voraussetzungen das Spiel ab dem zweiten Drittel so entschlossen gestaltet haben“, freute sich Trainer Rich Chernomaz über den zweiten Sieg in Folge, der zugleich die Rückkehr in die Top-4 bedeutete.

1:0 27:41 Robin Just ( Shawn O’Donnell , Myles Fitzgerald ) 2:0 29:00 Timo Gams ( Michael Fomin ) 3:0 29:26 Vincenz Mayer ( Robin Just , Matias Haaranen ) 4:0 30:54 Timo Gams ( Matias Haaranen , Thomas Brandl ) 5:0 35:10 Timo Gams ( Myles Fitzgerald , Shawn O’Donnell, 5:4 ) 6:0 46:03 Vincenz Mayer ( Jakub Svoboda , Sören Sturm ) 6:1 55:10 Mike Hammond ( Robert Farmer , Darcy Murphy, 5:4) 7:1 58:43 Myles Fitzgerald ( Stefan Rodrigues , Leon Dalldush ) Strafminuten: Ravensburg 12, Weißwasser 10. Zuschauer: 3418 (ausverkauft)