rv-news.de
Ravensburg

Polizeibericht Ravensburg

Bild: Kim Enderle

Meldungen der Polizei aus dem Stadtgebiet vom Mittwoch, 29. April 2020


Verkehrsunfälle

Sachschaden in Höhe von etwa 4.500 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmittag gegen 12.15 Uhr auf der Ulmer Straße. Der 36-jährige Fahrer eines Lkw befuhr den linken Fahrstreifen in stadteinwärtiger Richtung und wollte nach rechts wechseln. Hierbei übersah er einen neben ihm befindlichen Pkw und streifte diesen. Beim Versuch, noch nach rechts auszuweichen, touchierte der Pkw den Randstein, sodass ein Reifen platzte und das Fahrzeug letztendlich abgeschleppt werden musste.

Leicht verletzt wurde ein 61-jähriger Pedelec-Fahrer bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag gegen 14.30 Uhr in der Schmalegger Straße. Der 46-jährige Lenker eines Lkw fuhr auf dem Parkplatz des Weststadtfriedhofs rückwärts und übersah hierbei den Zweiradlenker, der in diesem Moment hinter dem Lkw querte. Der Lkw stieß den 61-Jährigen um, sodass dieser zu Fall kam. Er wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Es entstand lediglich geringer Sachschaden.

Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 4.000 Euro verursachte eine 78-jährige Pkw-Lenkerin bei einem Verkehrsunfall am Dienstagvormittag gegen 9.45 Uhr in der Zeppelinstraße. Die Frau wollte in eine Parklücke einparken und rutschte dabei versehentlich mit ihrem Fuß von der Bremse aufs Gaspedal. Sie rammte daraufhin einen links der Parklücke abgestellten Wagen und schob diesen auf zwei Poller. Verletzt wurde niemand.


Fahren unter Drogeneinwirkung

Mutmaßlich unter Drogeneinwirkung stand ein 26-jähriger Pkw-Lenker, der von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Ravensburg am Dienstagmorgen in der Bleicherstraße kontrolliert wurde. Die Beamten stellten bei dem Mann entsprechende Auffälligkeiten fest, ein durchgeführter Vortest reagierte positiv auf THC. Der 26-Jährige musste sich daraufhin im Krankenhaus eine Blutprobe entnehmen lassen, deren Auswertung für Klarheit sorgen dürfte. Die Weiterfahrt wurde zunächst untersagt.


Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz

Offenbar völlig unbelehrbar zeigten sich zwei 28 und 30 Jahre alte Frauen sowie ein 44-jähriger Mann, die von einer Polizeistreife am Montagnachmittag gegen

17.15 Uhr in den Grünanlagen nahe der Georgstraße festgestellt wurden. Das Trio stand zusammen mit einer vierten Person eng beieinander und hielt offensichtlich die geltenden Abstandsregeln der Corona-Verordnung nicht ein. Im Rahmen der folgenden Personenkontrolle zeigten sich die Beteiligten völlig uneinsichtig und unkooperativ. Wie sich herausstellte, waren die drei bereits in den Vortagen mehrfach in ähnlicher Weise aufgefallen, sodass gegen sie behördlicherseits bereits eine Aufenthaltsbeschränkung erlassen worden war. Nachdem sie nun erneut gegen die Auflagen verstoßen hatten, wurde ein Straftatbestand des Infektionsschutzgesetzes erfüllt, sodass die drei nun bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gelangen. Die vierte anwesende Person fiel zum ersten Mal auf, gegen sie wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.