rv-news.de
Ravensburg Regionales

Helfer-vor-Ort fusionieren

Ein Teil der Helfer HvO-Gruppe Meckenbeuren und Brochenzell/Ettenkirch. In Zukunft rücken Johanniter und Rotes Kreuz gemeinsam zu Notfällen aus. Bild: Johanniter

Gemeinsam stärker, schneller und aktiver helfen: Die ehrenamtlichen Helfer-vor-Ort (HvO) Gruppen Meckenbeuren und Brochenzell/ Ettenkirch unterstützen sich in Zukunft gegenseitig.

Um die Zeit zwischen einem Notfall und dem Eintreffen des Rettungsdienstes bestmöglich zu überbrücken, gibt es landesweit sogenannte ehrenamtliche HvO Gruppen. So auch in Meckenbeuren und Brochenzell/Ettenkirch. Die speziell ausgebildeten Helfer kommen im Notfall von zu Hause oder von ihrem Arbeitsplatz. Neben einer fundierten Ausbildung bringen sie auch Material zur Versorgung von unterschiedlichen Verletzungen mit. Aufgrund der kurzen Wege, können die Helfer vor allem bei zeitkritischen Einsätzen, bspw. bei einer Wiederbelebung, wertvolle Hilfe leisten und somit die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Rettungswagens verkürzen. Bei einer Kick-Off-Veranstaltung mit Helfern der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), Ortsverein Tettnang, wurde die zukünftige Zusammenarbeit am vergangenen Mittwoch besiegelt.

Die Führungskräfte beider Organisationen zeigten sich über die offene und neue Zusammenarbeit sehr erfreut. Durch das Zusammenspiel beider Gruppen, kann die Schlagkraft in Zukunft erhöht werden. Ab sofort rücken die Helfer gemeinsam zu medizinischen Notfällen im gesamten Gemeindegebiet Meckenbeuren und im Ortsteil Ettenkirch aus. “Durch eine gleichwertige Ausbildung, dem gleichgestellten Alarmierungssystem sowie der bereits vorhandenen Ausrüstung, können die Helfer sofort zu Einsätzen ausrücken”, so der Sachgebietsleiter Steven Grote der Johanniter aus Ravensburg. Auch Eddy Linke vom DRK Ortsverein Tettnang freut sich über das zukünftige Miteinander. “Durch die Erhöhung der Manpower, können Einsätze in Zukunft noch schneller bearbeitet werden.”