rv-news.de
Ravensburg

Eine Zeitreise durch das Humpis-Quartier

Eine neue Führung im Museum Humpis-Quartier widmet sich einem besonders fundamentalen Thema des historischen Quartiers in der Oberstadt: die baulichen Veränderungen durch die verschiedenen Epochen. In rund 90 Minuten nimmt der langjährige Museumsführer Christoph Stehle die Besucher mit auf eine Zeitreise vom Spätmittelalter bis heute. Rv-news.de war bei der ersten Führung mit dabei.

Die Oberstadt nimmt in der Ravensburger Stadtgeschichte eine ganz wichtige Rolle ein. Hier entstanden die ersten Ansiedlungen unterhalb der Veitsburg und die Handelsfamilie Humpis errichtete hier ihr Hauptquartier für den erfolgreichen Handel in ganz Europa und teils darüber hinaus. Ravensburg wuchs in der Zeit der Humpis rasant und war dank des Wohlstands trotz des Einflusses der Welfen eine weitgehend autonome Reichsstadt.

Gewohnt haben die Humpis in einem Quartier in der mittleren Marktstraße, das einen Zusammenschluss von sieben Gebäuden, die zu einem Innenhof gruppiert wurden. Die Humpis haben die Bausubstanz über die Jahre ihrem Bedarf angepasst. Nach dem Ende der Handelstätigkeiten erlebte Ravensburg nicht nur eine Stagnation und ein Ende der Glanzzeiten, auch die Bewohner in der Oberstadt veränderten sich. Wo einst die betuchten Humpis lebten, zogen jetzt Handwerker ein. In der neuen Führung gibt Christoph Stehle viele spannende Einblicke auf die dadurch erfolgten Veränderungen des Quartiers.

Das Museum Humpis-Quartier gilt mit seinem Profil auch deshalb in der baden-württembergischen Museumslandschaft als wertvoll, weil es nicht in den vermeintlichen optimalen Sanierungszustand gebracht wurde, sondern sprichwörtlich mit allen Ecken und Kanten authentisch blieb. Auch Ravensburger Bürgerinnen und Bürger, die das Museum schon des Öfteren durchlaufen haben, entdecken durch die Führung garantiert neue spannende Details der Bauhistorik.

Führung: Werkstatt. Wohnturm. Museum – ein Bauhistorischer Rundgang durch das Humpis-Quartier

Weitere Termine

Do, 20.02.2020, 18 – 19.30 Uhr
Do, 19.03.2020, 18 – 19.30 Uhr
So, 29.03.2020, 15 – 16.30 Uhr

Preis: 9 Euro | 5,50 Euro ermäßigt
(darin enthalten Eintritt und Führung)