rv-news.de
Ravensburg Top-Thema

Neue Initiative zur Anwerbung von Fachkräften

Illustration: WiFo Ravensburg

Dass Ravensburg viel zu bieten hat, das weiß der Einheimische: die Altstadt, die Nähe zum Bodensee, erfolgreiche Firmen, nahezu Vollbeschäftigung, hoher Freizeitwert. Doch Tatsache ist auch, dass es in Ravensburg bei vielen Unternehmen einen Mangel an Fachkräften gibt. Wirtschaft, Handel und Stadtverwaltung verfolgen jetzt gemeinsam einen neuen und besonderen Ansatz, um Fachleute von außen hierher zu locken:

Bekannte Ravensburgerinnen und Ravensburger wie Judoka Anna Maria Wagner, Sängerin Lotte, Radrennfahrer Daniel Gathof und Tatort-Regisseur Jürgen Bretzinger stellen auf der neuen Homepage „wenndannravensburg“ in kurzen, emotionalen Videos ihre Heimatstadt vor und zeigen ganz sympathisch, warum es sich lohnt, hier zu leben.

Man kennt das übliche Schema beim „normalen“ Standortmarketing. So werden auf städtischen Internetseiten in Texten und Videos die Höhepunkte eines touristischen Stadtrundganges gezeigt, die lokalen kulturellen Einrichtungen und die Gewerbegebiete. Firmen stellen sich ebenfalls im Netz vor – mit Filmen über den erfolgreichen Betrieb und seinen modernen Einrichtungen. „Das ist natürlich wichtig und bleibt auch weiterhin notwendig,“ sagt Winfried Leiprecht, Vorstand im Wirtschaftsforum Pro Ravensburg (Wifo). „Aber wir sind einen Schritt weitergegangen um unsere Stadt für Fachkräfte, die Ravensburg gar nicht kennen, als attraktiven Wohn- und Arbeitsort darzustellen“.

Diesen Schritt voran macht aus, dass sich auf der neu gestalteten Homepage www.wenndannravensburg.de nicht die Stadt selbst oder Firmen direkt und werblich vorstellen. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannte lokale Größen oder Menschen mit einer ganz besonderen Lebensgeschichte, die in Ravensburg aufgewachsen sind und leben, zeigen ihre Heimat auf ganz persönliche Weise. „Wir fallen also nicht mit der ‚Werbetür‘ ins Haus, sondern bieten emotionale Geschichten, die zeigen, was ‚zu Hause sein‘ bedeutet“, bringt es Wifo-Geschäftsführer Eugen Müller auf den Punkt.“ Denn Fachkräfte entscheiden sich heute viel mehr als früher für Lebens- und Arbeitsorte, die ihnen und ihren Familien oder Partnern das Gefühl vermitteln, dass man sich dort wohl und daheim fühlen kann.

Die Kampagne ist seit einigen Wochen am Netz, bekannte Ravensburger Firmen wie Vetter Pharma, Voith, EBZ, MVZ Labor Gärtner, Oberschwabenklinik, Reischmann Gruppe, Ravensburger AG und die Kreissparkasse Ravensburg sind bereits dabei.

Die Stadtverwaltung ist überzeugt, dass „Wenn, dann Ravensburg“ ein Erfolg wird, denn auch im Rathaus sucht man immer wieder Hände ringend Fachpersonal. Links von den Seiten der beteiligten Firmen zu „wenndannravensburg.de“ und umgekehrt sollen für möglichst viele Klicks und Bewerber sorgen. Begleitet und technisch umgesetzt wird das Projekt von der Ravensburger Agentur MOONFLAG.

www.wenndannravensburg.de

Print Friendly, PDF & Email