rv-news.de
Weingarten

Frische Kräuter für Weingarten

Bild: ZfP

Mit 20 roten Kräuterkübeln wertet eine Bürgerinitiative seit dem Jahr 2019 die Innenstadt von Weingarten auf. Die BIOLAND-Gärtnerei des ZfP Südwürttemberg unterstützt die Aktion mit frischen Kräutern und Stauden aus eigener Aufzucht.

 Duftnessel, Salbei, Bohnenkraut hier, Thymian, Rosmarin und diverse Minzen dort: Die Auswahl an Kräutern und Stauden in der BIOLAND-Gärtnerei des ZfP Südwürttemberg ist riesig. Der ideale Ort also für Roswitha Herfurth und Karin Kappeler-Zintl, um Nachschub für ihre Pflanzenkübel zu bekommen.

Ihre Initiative Lebendiges Weingarten, bestehend aus insgesamt sieben Frauen, hat sich zum Ziel gesetzt, die Innenstadt von Weingarten aufzuwerten. Erstmals im Jahr 2019 wurden dafür im Bereich von der Basilikatreppe bis zum Löwenplatz 20 rote, mit diversen Kräutern bepflanzte Tröge aufgestellt – etwa hüfthoch und circa 40 Zentimeter im Durchmesser.

„Essbar, bienenfreundlich und dekorativ“ sollen die darin wachsenden Pflanzen sein, so Roswitha Herfurth. Die Initiative sieht die Kräuterkübel als Gemeinschaftsprojekt der Stadtgesellschaft. Jede und jeder ist herzlich eingeladen, zu ernten und zu pflücken. Gleichzeitig soll aber auch die Hege und Pflege zusammen gelingen, dafür werden zum Beispiel sogenannte Gießpaten gesucht.

Matthäus Fässler von der BIOLAND-Gärtnerei wurde über die Zeitung auf die Initiative aufmerksam. Schnell bekam er die Genehmigung seiner Vorgesetzten zur Kontaktaufnahme. „Ein tolles Projekt, das wir gerne unterstützen. In Sachen Kräuter kennen wir uns ja aus.“ Auch beim jährlichen Beet- und Balkonpflanzenmarkt des ZfP Südwürttemberg bilden Kräuter und Stauden einen wichtigen Teil des vielfältigen Sortiments.

Bei einem Vor-Ort-Termin in der Gärtnerei konnten die beiden Frauen in aller Ruhe für die Tröge passende Pflanzen aussuchen. Gemeinsam mit Gärtner Fässler gingen sie das Kräuter- und Stauden-Angebot durch. Für Fragen, etwa zu den gut 20 verschiedenen Minz-Sorten und den selbst hergestellten Saatbomben, stand er gerne bereit. Da dem ZfP-Fachmann das Thema Nachhaltigkeit sehr wichtig ist, soll die Kräuter-Spende keine einmalige Sache bleiben: „Wenn die Initiative Lebendiges Weingarten weiteren Nachschub benötigt, können Sie sich gerne bei uns melden. Wir schauen dann, was vom letzten Beet- und Balkonpflanzenmarkt noch übrig geblieben ist“, sagte Fässler an die beiden Frauen gewandt.

Print Friendly, PDF & Email