rv-news.de
Allgemein

Die Tür zum Viertelfinale steht offen

Die Towerstars erarbeiteten sich mit einem Sieg im vorletzten Hauptrundenspiel eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Viertelfinales. Bild: F.Enderle
- Anzeige -

Die Ravensburg Towerstars haben dank eines 4:1 Auswärtssieges über Landshut die Tür zum Viertelfinale ganz weit aufgestoßen. Abgesehen vom ersten Abschnitt war das Team von Coach Rich Chernomaz die klar bessere Mannschaft.

Beide Teams versuchten in dieser Partie von Beginn an die Initiative zu ergreifen, die ersten Minuten sollten aber zunächst den Gastgebern gehören. Mit aggressivem Vorchecking unterbanden sie die Angriffe der Towerstars früh und schalteten blitzschnell auf Angriff um. Towerstars Keeper Olafr Schmidt musste vor allem in der 3. Minute hellwach sein, als kurz hintereinander zwei Landshuter Angreifer frei vor seinem Gehäuse auftauchten. Eigentlich schon geschlagen war er in der 5. Minute, Thomas Supis kratzte den Puck allerdings noch von der Linie.

Danach kamen die Ravensburger Cracks aber doch besser in Spielfluss, das gegnerische Vorchecking wurde effektiver ausgehebelt und das eröffnete Chancen. Thomas Brandl scheiterte nach rund sechs Minuten mit einem Drehschuss, Andreas Driendl hatte in der 12. Minute nur noch Landshuts Torhüter Dimitri Pätzold vor sich, er konnte diese Riesenmöglichkeit zur Führung jedoch nicht nutzen. Da beide Mannschaften jeweils auch eine numerische Überzahl nicht verwerten konnten, ging es torlos in die erste Pause.

Die Startphase des zweiten Abschnitts mussten die Towerstars aufgrund einer Strafe gegen Tero Koskiranta in Unterzahl bestehen, doch wie schon zuvor agierten die Ravensburger Penaltykilling-Formationen äußert effektiv und ließen keine Chancen zu. Danach gehörte das Spiel überdeutlich klar den Towerstars. Minutenlang setzten sie sich im Drittel der Gastgeber fest, jegliche Entlastungsangriffe des Gegners wurden schon an der Mittellinie unterbunden. Kaufen konnten sie sich von der Überlegenheit allerdings nichts, denn vor dem Tor waren die Räume viel zu eng für den entscheidenden Pass und auch mit Distanzschüssen war Dimitri Pätzold nicht zu überwinden.

Rund fünf Minuten vor der zweiten Pause leisteten sich die Oberschwaben aber einen kurzen Durchhänger. Innerhalb von nicht einmal einer Minute hatten die Ex-Towerstars Stürmer Robbie Czarnik, Mathieu Pompei sowie Marc Schmidtpeter die Führung für Landshut auf dem Schläger. Der erste Treffer der eng umkämpften Begegnung fiel zur Freude der rund 80 mitgereisten Ravensburger Fans aber dann doch auf der Gegenseite. Einen 2-1 Konter schloss Tero Koskiranta frei stehend zum 0:1 ab. Da der EVL-Keeper im Moment des Torschusses das Tor aus der Verankerung hob, überprüften die Unparteiischen die Szene aber mit dem Videobeweis. Einwände gab es letztlich keine, 17 Sekunden vor Ende des zweiten Spielabschnitts lagen die Towerstars in Front.

Die Gastgeber drängten sofort nach dem Anspielbully zum Schlussabschnitt auf den Ausgleich, doch die Towerstars Defensive vor Olafr Schmidt offenbarte keine Schwächen. Mit einem Doppelschlag zog das Team von Coach Rich Chernomaz den Niederbayern aber dann nachhaltig den Zahn. 46 Minuten waren gespielt, als Daniel Stiefenhofer die Scheibe platziert ins linke Eck hämmerte. Dimitri Pätzold hatte wohl mit einem weiteren Querpass an der blauen Linie gerechnet und wurde auf dem falschen Fuß erwischt. 38 Sekunden später spielte die zweite Reihe eine Kombination eiskalt zu Ende, Thomas Supis zeigte sich für das 0:3 verantwortlich.

Die Partie ging danach minutenlang ohne wirkliche Höhepunkte weiter. Als Landshut fünf Minuten vor Ende der 1:3 Anschlusstreffer gelang, kam aber doch noch einmal Pfeffer ins Spiel. Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit zogen die Niederbayern den Torhüter und nahmen mit sechs Feldspielern das Ravensburger Tor mächtig unter Beschuss. Doch wieder rackerten die Towerstars in Unterzahl aufopferungsvoll und effektiv und als der Puck in der Schlussminute aus dem Drittel rutschte, machte Andreas Driendl mit dem 1:4 ins verwaiste Landshuter Tor den Sack endgültig zu.

Dank des Auswärtserfolgs machten die Towerstars einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale. Sie belegen jetzt Platz 6 und haben auf den EC Bad Nauheim zwei Punkte Vorsprung. Am Sonntag um 18.30 Uhr kommt es in der CHG Arena beim letzten und entscheidenden Spiel der Hauptrunde zum Duell gegen den EHC Freiburg.

0:1 39:43 Tero Koskiranta ( Robin Just , Sören Sturm ) 0:2 46:01 Daniel Stiefenhofer ( Shawn O’Donnell , Jared Gomes ) 0:3 46:39 Thomas Supis ( Thomas Merl , Jared Gomes ) 1:3 54:34 Tomas Plihal ( Mathieu Pompei , Mario Zimmermann ) 1:4 59:11 Andreas Driendl ( Kilian Keller, Empty net ) Strafminuten: Landshut 2, Ravensburg 4. Zuschauer: 2293