rv-news.de
Top-Thema Wirtschaft und Business

Ausbildungszentrum Schussental geht an den Start

Technische Werke Schussental (TWS): künftiges Ausbildungszentrum von Franz Lohr

Die Tinte ist trocken unter den Verträgen: Die TWS Netz GmbH und die Firma Franz Lohr GmbH haben eine gemeinsame Ausbildungsgesellschaft gegründet, die Ausbildungszentrum Schussental GmbH. Das haben die beiden Gesellschafter am Freitag (5. März) bekannt gegeben. Losgehen soll es mit dem Ausbildungsbetrieb am 1. September 2021.

Der Fokus liegt auf Ausbildungsberufen mit Elektronik und Anlagenmechanik. In den Genuss einer guten praktischen überbetrieblichen Ausbildung sollen dort aber nicht nur Auszubildende der beiden Unternehmen TWS Netz und Lohr kommen. Das Ausbildungszentrum ist offen für weitere Partnerunternehmen. „Wir wollen mit der Gründung des Ausbildungszentrums langfristig eine gute technische Ausbildung sicherstellen. Dort steigt der Bedarf an kompetenten Fachkräften enorm“, sagt Helmut Hertle, Geschäftsführer der TWS Netz. Nico Brombeis, Geschäftsführer der Firma Lohr ergänzt: „Uns ist es wichtig, unseren Auszubildenden eine möglichst hohe Ausbildungsqualität bieten zu können. Dies gelingt gemeinsam leichter. Deshalb tun wir uns zusammen und öffnen das Zentrum auch für weitere Partner.“

 Gemeinsam mehr erreichen

Von einer überbetrieblichen Ausbildung profitieren die Azubis ebenso wie ihre Ausbildungsbetriebe. Sitz des neuen Zentrums sind Räumlichkeiten bei der Firma Lohr, in der Schwanenstraße 48 (ehemaliges GAMO-Gelände); die Einrichtung der Lehrwerkstatt stellt die TWS. Der Betrieb startet mit drei erfahrenen Ausbildungsmeistern. „Von großem Vorteil ist auch, dass wir die finanzielle Last auf mehrere Schultern verteilen können“, betont Anton Buck, Prokurist der TWS. Beteiligt am neuen Unternehmen sind die beiden Partnerunternehmen zu je 50 Prozent.

Motivation für den Schritt der Neugründung eines Ausbildungszentrums war, dass die Firma Schuler in Weingarten im Zuge einer Neustrukturierung ihre etablierte überbetriebliche Ausbildung einstellt. Dort wurden die technischen Azubis der TWS und teils der Firma Lohr sowie auch Azubis anderer Betriebe bisher fachpraktisch ausgebildet. Das neue Ausbildungszentrum bietet auch den Betrieben, die bisher die Dienstleistung bei der Firma Schuler in Anspruch genommen haben, ihre Dienste an und will damit auch einen Beitrag zur Stärkung der regionalen Wirtschaft leisten.

 Fundament für spätere Karriere – Nachwuchs fürs E-Handwerk gesucht

Die TWS braucht Elektriker und Elektroniker für eine Vielzahl spannender und zukunftssicherer Aufgaben. Dazu zählen der Bau und Betrieb von Versorgungsnetzen ebenso wie die Straßenbeleuchtung, Leitstelle und das Zählerwesen. „Elektriker sind grundsätzlich rar. Und auch, weil wir spezifische Anforderungen haben, legen wir großen Wert auf eine eigene fundierte Ausbildung“, berichtet Anton Buck und fügt an: „Das gilt übrigens auch für die Weiterbildung, für die wir sorgen. Denn die Digitalisierung erfordert, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand der Technik sind.“

Die Firma Lohr ist spezialisiert auf Rohrleitungs- und Anlagenbau sowie Gebäudetechnik. In diesen Bereichen sind regelmäßig intelligente und innovative Lösungen gefragt, um eine umweltfreundliche Energie- und Wasserversorgung zu gewährleisten. Für deren Ausführung benötigt es qualifizierte Fachkräfte, die sich anspruchsvollen Projekten stellen. Die Weichen hierfür werden schon in der Ausbildung gelegt. Das in Ravensburg ansässige Unternehmen mit über 300 Beschäftigten hat seit Jahrzehnten Geschäftsbeziehungen mit der TWS und ihren Vorgängerunternehmen. Oliver Thiel, Prokurist der Firma Lohr pflichtet Anton Buck bei: „Eine gute Ausbildung legt das Fundament für eine spätere Fachkarriere und wir brauchen dringend gute Spezialisten.“