rv-news.de
Ravensburg

Auch in Zeiten der Pandemie werden „Gute Vorsätze“ wahr

Große Resonanz fand die Aktion „Gute Vorsätze“ der Bürgerstiftung Kreis Ravensburg zum Jahresanfang. Mit einer Gesamtsumme von rund 14.500 Euro hat die Bürgerstiftung Kreis Ravensburg vielfältige, gemeinnützige Projektideen bei der Umsetzung unterstützt. Zahlreiche Vereine, Kindergärten und Schulen aus dem gesamten Landkreis hatten sich um eine Förderung beworben.

Auch wenn nicht alle Vorhaben wie geplant umgesetzt werden konnten, zeichnet sich rückblickend auch im besonderen Jahr 2020 ein buntes Feld an bürgerschaftlichem Engagement ab. Der Bürgerstiftung ist es in dieser schwierigen Zeit mehr denn je ein wichtiges Anliegen, den positiven Effekt von bürgerschaftlichem Engagement in der Region sichtbar zu machen und zu belohnen.

Die Bürgerstiftung Kreis Ravensburg hat mit dieser erstmals durchgeführten Aktion 30 regionale Projektträger mit einem Maximalbetrag von je 500 Euro dabei unterstützt, ihre guten Absichten in die Tat umzusetzen. Lokal Engagierte aus den Bereichen Soziales, Sport, Kultur, Umwelt und Bildung waren zu Jahresbeginn von der Bürgerstiftung Kreis Ravensburg dazu aufgefordert, ihre Projektvorhaben für das Jahr 2020 einzureichen. Der Projektausschuss der Bürgerstiftung – als Initiator und Jury der Aktion – freute sich besonders darüber, dass Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis und aus unterschiedlichsten Gesellschaftsbereichen ihre „Guten Vorsätze“ eingereicht hatten.

„Jeder, der vor der eigenen Haustüre aktiv wird – also den Verein, den Stadtteil, die Schule oder den Kindergarten ein Stück freundlicher, sozialer, integrativer, umweltbewusster gestaltet – leistet im Kleinen einen wichtigen Beitrag zum Gesamtbild der Gesellschaft“, so Robert Heer, ehemaliger Wangener Schulleiter und Leiter des Projektausschusses der Bürgerstiftung. An den vielen Projektbeispielen werde deutlich, dass sich die Bürgerinnen und Bürger – Kinder und Jugendliche, Seniorinnen, Schüler, Sportler oder Lehrerinnen – auf vielfältige Weise für das Gemeinwohl einsetzen und mit Visionen und Tatkraft ihre Gestaltungsräume nutzen möchten. Auch in Zeiten von Corona ist dieser Tatendrang, in der Gesellschaft Gutes zu bewirken, ungebremst, wenn nicht sogar stärker geworden, wie eine solidarische und aktive Zivilgesellschaft bewiesen hat.

Ein buntes Bild mit kreativen, gemeinnützigen und nachhaltigen Projekten unterstreicht dies. Der „Gute Vorsatz“ der Ehrenamtlichen des Arbeitskreis Asyl Ravensburg-Weingarten bestand darin, jungen Geflüchteten einen Besuch im Hochseilgarten des Zentrums für Psychiatrie in Weißenau zu ermöglichen. Die Teambuilding-Aktivität unter Anleitung ausgebildeter Sozialarbeiter sollte den Zusammenhalt stärken und den Wert von Vertrauen und Verlässlichkeit erfahrbar werden zu lassen.

Die „Kolibris“, wie sich das Kinderregenwald-Team des Gymnasiums Wilhelmsdorf nennt, haben sich indes dem Klimaschutz verschrieben. Die Schüler setzen sich nicht nur für den Erhalt des Regenwalds ein, sondern möchten auch vor Ort einen Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz leisten. Konkret werden sie mit der Pflanzung von Streuobst-Hochstämmen aktiv.

Die Jugendfeuerwehr Berg konnte bereits das Material für das geplante Projekt “Das Feuer erleben – mit Feuer sicher Leben” anschaffen, während die Mitglieder des FC Isny e.V. gemeinschaftlich die Sanierung eines Containers zur Unterbringung von Trainingsmaterial und zur Bewirtung auf ihrem Sportgelände in Angriff genommen haben.

Bei den Projekten, die wegen der Pandemie verschoben werden mussten, hofft die Bürgerstiftung,

dass sie bald verwirklicht werden können. Die Fördermittel können auch im nächsten Jahr noch eingesetzt werden, denn gerade in der Krisenzeit ist es wichtig, Zuversicht zu bewahren und Pläne nicht aus den Augen zu verlieren. Als Plattform und Partnerin für bürgerschaftliches Engagement im Landkreis möchte die Bürgerstiftung Kreis Ravensburg gemeinsam mit vielen Engagierten die Herausforderungen meistern und Chancen nutzen, um den Zusammenhalt einer starken Zivilgesellschaft und stabilen Demokratie weiter zu erhalten und zu fördern.