rv-news.de
Sport Top-Thema

Auch in Kassel gehen Towerstars leer aus

Bild: F.Enderle

Die Ravensburg Towerstars mussten sich auch im zweiten Spiel am Wochenende dem Tabellenführer Kassel geschlagen geben. Wie schon am Freitag waren die Huskies eiskalt bei der Verwertung ihrer Powerplay-Chancen.

Mit der Erkenntnis im Rücken, dass es am Freitag klare spielerische Vorteile und eine Vielzahl an Chancen gab, reisten die Ravensburg Towerstars zum ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres nach Kassel. Personell gab es drei Veränderungen im Vergleich zu Freitag: Tero Koskiranta übernahm die vierte Kontingentstelle von Myles Fitzgerald, Marco Wölfl stand von Beginn an zwischen den Pfosten und Michael Wirz kam als 11. Stürmer in den Kader.

Die Ravensburger Cracks hatten starke Startminuten, nach nur 23 Sekunden schlenzte Patrick Seifert die Scheibe gefährlich aus der Halbdistanz in Richtung gegnerisches Tor. Noch dicker war die Chance, die sich Timo Gams in der 3. Minute eröffnete. Nach einem Patzer der Gastgeber an der blauen Linie hatte er freie Bahn, er scheiterte allerdings an Huskies Keeper Leon Hungerecker.

Mit ihrer ersten wirklich nennenswerten Möglichkeit gingen die Gastgeber dann nach vier Minuten in Führung. Ein Schlagschuss aus linker Position fand den Weg zunächst durch mehrere Spielerbeine und dann über den Innenpfosten ins Tor. Dieser Treffer verlieh den Nordhessen viel Auftrieb, in den Folgeminuten lief bei den Towerstars indessen nur wenig zusammen. Immerhin überstanden sie eine numerische Unterzahl in der 11. Minute und konnten hieraus wieder Selbstvertrauen tanken.

Die Schlussphase des Startabschnitts gehörte dann wieder den Towerstars, die mit ihrem aggressiven Vorchecking die Huskies immer wieder zu Fehlern in der eigenen Zone verleiteten. In der 14. Minute kam so erneut Timo Gams zu einer hochkarätigen Chance auf den nicht unverdienten Ausgleich, auch Maximilian Kolb hatte in der Schlussminute gleich zweimal eine gute Schussposition.

So vielversprechend der erste Abschnitt endete, begann der zweite. Nach nur 61 Sekunden schloss Tero Koskiranta einen schnörkellos nach vorne gespielten Angriff mit einem platzierten Handgelenkschuss zum 1:1 Ausgleich ab. Das gab freilich Auftrieb, doch leider nicht allzu lange. In der 23. Minute kassierte Max Kolb eine Strafzeit wegen Bandenchecks, sieben Sekunden bevor der Ravensburger Verteidiger aufs Eis zurückgekommen wäre, schlug die Direktabnahme von Richard Mueller unhaltbar im rechten Torwinkel ein.

Keine Frage war, dass die Towerstars im Schlussdrittel einen schnellen Anschlusstreffer benötigen würden. Die Möglichkeit hierzu eröffnete sich Tero Koskiranta kurz nach Wiederanspiel durchaus, sein satter Schuss wurde von Huskies Keeper Leon Hungerecker aber über das Tor gelenkt. Die nächste Chance auf den wichtigen Anschlusstreffer eröffnete sich in der 48. Minute, als Kassel’s Nathan Burns wegen Stockschlag auf die Strafbank musste. Das Powerplay lief gut und prompt netzte Shawn O´Donnell ein. Doch das Tor war kurz zuvor durch die Intervention des Huskies Torhüter verschoben. Zu klären war jedoch, ob das auf die Szene wirklichen Einfluss hatte. Nach Sichtung des Videobeweises gaben die Unparteiischen den Treffer nicht, auch eine durchaus zu erwartende Überzahl wegen absichtlichem Verschieben des Tores blieb den Towerstars verwehrt.

Die restliche Zeit des Spiels plätscherte dann größtenteils vor sich hin. Kassel hätte das Ergebnis durchaus noch nach oben schrauben können, doch zumindest das blieb den Towerstars erspart. In der Schlussminute verpasste Shawn O´Donnell noch die Möglichkeit einer Ergebniskorrektur, er scheiterte bei seinem Alleingang an Hungerecker. So blieb es bei der 1:4 Niederlage, welche die Towerstars aufgrund der parallelen Ergebnisse der Konkurrenz auf den achten Platz der DEL2 Tabelle abrutschen ließ.

1:0 04:07 Ryon Moser ( Ben Duffy ) 1:1 21:01 Tero Koskiranta ( Shawn O’Donnell ) 2:1 24:21 Richard Mueller ( Mario Scalzo , Ben Duffy, 5:4 ) 3:1 26:41 Alexander Karachun ( Ben Duffy, 5:4 ) 4:1 29:25 Spencer Humphries  ( Ben Duffy , Alexander Karachun ) Strafminuten:  Kassel 4 Ravensburg 12. Zuschauer: 3225