rv-news.de
Ravensburg Schussental Top-Thema

TWS: Sonne und Wind erfreuen Genussrechte-Inhaber

Archivbild: F.Enderle

17 Prozent mehr eigener Ökostrom im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr: Diese positive Bilanz haben die Technischen Werke Schussental (TWS) am Dienstag (2. August) verkündet. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause haben sich die Zeichner von Genussrechten an ihrem Unternehmen wieder in einer Präsenzveranstaltung über die aktuelle Entwicklung und den Verlauf des Geschäftsjahres 2021 informiert. Insgesamt sind es inzwischen fast 1.000 Menschen, die den Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bei der TWS durch den Erwerb von Genussrechten fördern; einer Art Kapitaleinlage.

Die Verzinsung aus der Sparte Stromerzeugung richtet sich nach deren Ergebnis. „Die positive Entwicklung im Bereich Erneuerbaren Energien im zurückliegenden Halbjahr freut mich für die Genussrechte-Inhaber besonders nach dem witterungsbedingten Einbruch im Jahr 2021“, sagt Helmut Hertle, Technischer Geschäftsführer der TWS. Auch angesichts der aktuellen Energiekrise und des schnell fortschreitenden Klimawandels sei das ein guter Trend, der hoffentlich anhalte.

Rund 66 Millionen Euro hat das Ravensburger Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen seit 2009 in den Ausbau der eigenen Ökostromerzeugung investiert. Rund 71,7 Millionen Kilowattstunden Strom hat die TWS 2021 aus erneuerbaren Energien erzeugt. Die jährliche Ausbeute reicht mittlerweile gut, um den Bedarf der TWS-Privat- und Gewerbekunden zu decken. „Damit haben wir ein wichtiges strategisches Ziel erreicht“, betont Helmut Hertle. „Unsere unternehmenseigene klimaneutrale Stromerzeugung hat der Umwelt allein im vergangenen Jahr 42.318 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids erspart“, informiert er und fügt an: „Ich danke allen, die Genussrechte gezeichnet haben. Erst ihr zusätzliches Kapital hat den offensiven Ausbau ermöglicht. Von daher freut es mich besonders, dass sie jetzt von ihrem Vertrauen in die Richtigkeit der Energiewende profitieren.“ Die TWS prüft eine weitere Auflage von Genussrechten, um die Unabhängigkeit von ausländischen Energielieferungen und den Klimaschutz weiter zu forcieren.

Insgesamt betreibt die TWS sieben eigene Windparks mit 18 Windkraftanlagen und 16 Photovoltaik-Anlagen. Außerdem ist das Unternehmen an einem Windparkportfolio im Onshore-Bereich und an einem Offshore-Windpark beteiligt. Ein Biomethan-Blockheizkraftwerk und eine Wasserkraftanlage runden das Portfolio ab.

Print Friendly, PDF & Email