rv-news.de
Allgemein

Polizeibericht Ravensburg

Bild: Kim Enderle

Meldungen der Polizei aus dem Stadtgebiet Ravensburg vom Freitag, 10. Juni 2022


Frau zerkratzt Auto

Bei ihrer Tat beobachtet wurde eine 68-Jährige, die am Donnerstag kurz nach 11 Uhr in der Georgstraße aus noch unbekannten Gründen einen Pkw mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt hat. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro. Die Frau gelangt nun wegen Sachbeschädigung zur Anzeige bei der Staatsanwaltschaft.


Scheune gerät in Brand

Eine Scheune, in der Heu und Stroh gelagert war, geriet am Donnerstag aus noch nicht geklärter Ursache gleich zweimal in Brand. Zunächst wurden Feuerwehr und Polizei gegen 15.30 Uhr alarmiert, weil es in der Scheune zu einer starken Rauchentwicklung kam. Zu diesem Zeitpunkt brannte rund die Hälfte des gelagerten Heus sowie Teile des Dachs, wodurch Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro entstand. Die Wehrleute löschten die Flammen rasch. Kurz nach 21 Uhr kam es erneut zum Brandausbruch im oberen Bereich der Scheune, bei dem jedoch kein erneuter Sachschaden entstand. Die Freiwillige Feuerwehr rückte erneut an und löschte das Feuer. Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache dauern an.


38-Jähriger flüchtet bei Polizeikontrolle

Gleich mehrere Strafanzeigen kommen auf einen 38-jährigen Autofahrer zu, der am Donnerstagabend vor einer Polizeikontrolle geflüchtet ist. Eine Polizeistreife war gegen 22 Uhr auf den Mann aufmerksam geworden, weil er von der Goethestraße auf die Jahnstraße abbog und den Beamten fast die Vorfahrt nahm. Nur durch eine Vollbremsung konnten die Polizisten einen Unfall vermeiden. Die Streife konnte den Wagen des 38-Jährigen schließlich in der Gottlieb-Daimler-Straße stoppen, wo der Mann sein Fahrzeug verließ und mit schwankendem Gang zu Fuß flüchtete. Die Beamten nahmen umgehend die Verfolgung auf. An einem Zaun auf einem Firmengelände drehte der 38-Jährige um und stieß einen der Polizisten zu Boden.

Nur durch den Einsatz von Pfefferspray und enormer Kraftanstrengung gelang es der Streifenwagenbesatzung schließlich, den 38-Jährigen, der sich massiv wehrte, festzunehmen. Beide Polizeibeamte wurden hierbei so verletzt, dass sie ihren Dienst nicht fortsetzen konnten. Da der Tatverdächtige mutmaßlich unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stand, wurde ihm im Krankenhaus eine Blutprobe abgenommen. Da er sich auch hiergegen vehement zur Wehr setzte, musste er von mehreren Polizeibeamten festgehalten werden. Die Nacht musste der 38-Jährige in der Gewahrsamszelle auf dem Polizeirevier verbringen. Er muss nun für die Kosten der unfreiwilligen Übernachtung aufkommen und sich unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.


Ladendiebe auf frischer Tat ertappt

Eine Verkäuferin hat am Donnerstag gegen 17.30 Uhr in einem Bekleidungsgeschäft am Gänsbühl zwei 18 und 19 Jahre alte Ladendiebe beobachtet und die Polizei verständigt. Die beiden jungen Männer wollten mit gestohlenen Kleidungsstücken den Laden verlassen, wurden jedoch von der Verkäuferin bis zum Eintreffen einer Polizeistreife festgehalten. Das Duo erwartet nun eine Strafanzeige wegen Ladendiebstahls. Der 18-Jährige muss zudem mit einem Bußgeld rechnen, weil der den Polizisten gegenüber falsche Personalien angab, seinen Ausweis hatte er im Socken versteckt.


Gegen Einbahnstraße gefahren – Unfall

Eine 49 Jahre alte Mercedes-Fahrerin hat am Donnerstag gegen 12 Uhr einen Verkehrsunfall verursacht, weil sie entgegen der Fahrtrichtung in eine Einbahnstraße gefahren war. Die ortsfremde Frau fuhr vom Pfannenstiel auf die Jahnstraße ein, um eigenen Angaben zufolge zum Bahnhof zu gelangen. Dabei übersah sie, dass es sich um eine Einbahnstraße handelt. Ein entgegenkommender 53-jähriger Renault-Lenker erkannte das Fahrmanöver und führte eine Vollbremsung durch, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dies erkannte ein nachfolgender 50-jähriger Citroen-Fahrer zu spät und fuhr auf. Durch die Kollision erlitt die Beifahrerin im Citroen leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Sowohl am Renault als auch am Citroen entstand jeweils Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro, der Mercedes blieb unbeschädigt.


Weiterer Brand eines Containers

Wie erst jetzt bekannt wurde, setzten bislang unbekannte Täter im Zeitraum zwischen Dienstagmittag und Donnerstagmorgen einen Container auf dem Gelände der Neuwiesenschule im Riempp-Weg in Brand. Der Container wurde durch das Feuer erheblich beschädigt. Das Polizeirevier Ravensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft derzeit, ob ein Zusammenhang zu den Bränden am Spohn-Gymnasium besteht. Sachdienliche Hinweise nehmen die Ermittler unter Tel. 0751/803-3333 entgegen.

 

 

Print Friendly, PDF & Email