rv-news.de
Sport Top-Thema

Starke Leistung im Rückspiel gegen Heilbronn

Bild: Kim Enderle

Sechseinhalb Monate nach dem letzten Heimspiel gab es endlich wieder Eishockey in der CHG Arena zu sehen. Im Rahmen des Vorbereitungsturniers „Get Ready Cup“ bezwangen die Ravensburg Towerstars die Heilbronner Falken klar mit 5:1 und zeigten zum Abschluss der zweiten Vorbereitungswoche eine weitere Leistungssteigerung.

Dabei waren die Ravensburg Towerstars nicht unbedingt in Bestbesetzung. Robin Just, der sich vergangenen Sonntag in Freiburg verletzte, muss laut Befund einer Kernspinuntersuchung noch weitere sechs Wochen pausieren. Auch Andreas Driendl, der am Freitag in Heilbronn noch im Einsatz war, blieb im Rückspiel gegen Heilbronn angeschlagen draußen. Erstmals mit dabei war wie im Vorfeld gemeldet Tim Bender, der bis Ende November von den Nürnberg Ice Tigers ausgeliehen ist.

Die Towerstars hatten wie schon am Freitag beim Hinspiel einen selbstbewussten und erfolgreichen Start ins Spiel. Nach knapp eineinhalb Minuten zappelte die Scheibe erstmals im Netz der Gäste. Robbie Czarnik nahm einen Rückpass von Justin Volek in zentraler Position an, nach kurzem Antritt setzte er den Puck unhaltbar in den rechten Torwinkel.

In numerischer Überzahl ließ der US-amerikanische Rückkehrer aus dem Meisterteam der Saison 2018/19 gleich den zweiten Treffer folgen. Bei einer Abwehr des Schusses von Olivier Hinse verlor Falken-Torhüter Tom Schickedanz seinen Stock, beim Nachschuss von Robbie Czarnik waren die Abwehrchancen dementsprechend begrenzt.

Die Oberschwaben kontrollierten danach das Spiel. Zwar gab es durchaus vereinzelte Heilbronner Angriffe, doch deren Abschlüsse waren sichere Beute des glänzend aufgelegten Jonas Langmann im Ravensburger Tor.  22 Sekunden vor der ersten Pause gab es gleich zwei Strafzeiten für die Gäste, die Towerstars konnten den zweiten Abschnitt demnach in doppelter Überzahl beginnen. Wieder liefen die Scheiben gut durch die Überzahlreihen, James Bettauer drückte nach 61 Sekunden den Puck zum 3:0 über die Linie. Als Sören Sturm eine halbe Minute später mit einem noch leicht abgefälschten Schuss von der blauen Linie das 4:0 und damit die maximale Ausbeute der Überzahl markierte, schien die Partie schon weitgehend vorentschieden.

Wie schon am Freitag profitierten die Falken aber davon, dass sich nun auch die Towerstars mit Strafzeiten konfrontiert sahen. Brock Maschmeyer zog in der 29. Minute aus der Halbdistanz ab und verkürzte auf 1:4. Die Gäste bekamen zweite Luft und Jonas Langmann im Ravensburger Tor folgerichtig einiges an Arbeit. Mit einer aufopferungsvollen Leistung in der eigenen Zone wehrten sich die Ravensburger Cracks aber erfolgreich gegen die Heilbronner Druckphase.

Endgültig nicht mehr von der Siegerstraße abzubringen waren die Towerstars ab der 32. Minute. Ice Tigers Leihspieler Tim Bender schickte Mathieu Pompei mit einem sehenswerten Pass auf die Reise, nach seinem Alleingang hob der kanadische Stürmer den Puck trocken am bereits ausgespielten Falken-Keeper ins Netz.

Im Schlussdrittel brannte dann nichts mehr an. Zwar hatten beide Teams Möglichkeiten auf eine Resultatsverbesserung, es blieb aber beim hochverdienten 5:1 Erfolg für die Gastgeber. Die 449 Zuschauer, die sich diszipliniert an das Hygienekonzept hielten und einfach nur froh über den Saisonauftakt waren, spendeten dem Team nach der Schlusssirene viel Beifall.

Am Wochenende gab es übrigens noch eine Ergänzung des Testspiel-Programms. Das vergangenen Mittwoch abgesagte Spiel bei den EV Lindau Islanders wird am kommenden Dienstag, 20. Oktober um 19.30 Uhr nachgeholt. Es wird live beim Streamanbieter „SpradeTV“ zu sehen sein.