rv-news.de
Kultur und Events

Sechs farbenfrohe Kunstwerke prämiert

Bei der Preisverleihung im Ravensburger Kunstmuseum wurden sechs Bilder von Kunstschaffenden des Inklusiven Ateliers prämiert. Foto: Stefan Angele  

Bunte Fantasiefiguren, knallrote Herzen, Fantasielandschaften und schillernde Unterwelten  – überaus farbenfroh und kreativ waren die Kunstwerke, die Teilnehmende in den Malworkshops des Inklusiven Ateliers entworfen haben. Im Kunstmuseum Ravensburg wurden nun sechs der Bilder prämiert.

Inspiration für den diesjährigen Malwettbewerb war die aktuelle Ausstellung „The ultimative kiss“ der niederländischen Künstlerin Jacqueline de Jong. Diese zählt zu den wichtigsten Protagonist:innen der europäischen Nachkriegsavantgarde und entwickelt bis heute ein rebellisches, stilistisch vielfältiges Lebenswerk. Inspiriert durch die facettenreichen und kraftvollen Bilder de Jongs entwarfen die Teilnehmenden während eines mehrtägigen Workshops im Inklusiven Atelier insgesamt 40 farbenprächtige Werke.

Diese galt es nun anhand von Preisen besonders zu würdigen. Dafür wurde eine fachkundige Jury bestehend aus Künstlerin Maria Niermann-Schubert, Kuratorin Kristina Gross, Dr. Raoul Borbé – Geschäftsbereichsleitung Gemeindepsychiatrie im ZfP Südwürttemberg – und Dr. Jochen Tenter – ehemaliger Chefarzt im ZfP – zusammengestellt. Zur Einstimmung gab Museumsleiterin Ute Stuffer einen Einblick in das faszinierende Leben der Künstlerin Jacqueline de Jong und stellte einen Bezug zu den prämierten Bildern her.

Jurymitglied Dr. Jochen Tenter betonte in seine Ansprache, wie wichtig ein offenes, rücksichtvolles und empathisches Miteinander sei. Die Malwettbewerbe, die das Inklusive Atelier gemeinsam mit dem Kunstmuseum Ravensburg und dem Kapuziner Kreativzentrum Ravensburg ausrichtet, sind eine ideale Gelegenheit, solch ein Miteinander zu fördern. Kunstinteressierte aus Ravensburg und Umgebung treffen sich regelmäßig, um zu unterschiedlichen Themen  kreativ zu arbeiten, sich auszutauschen und ins Gespräch zu kommen.

Fasziniert betrachteten die Gäste der Preisverleihung die prämierten Werke, die großformatig auf Leinwand präsentiert wurden. Sie waren nicht nur beeindruckt von der Vielfalt an Techniken, sondern auch von der persönlichen künstlerischen Herangehensweise an das Thema. Jedes Bild bringt auf eigene Art und Weise „Inneres“ zum Ausdruck. Dementsprechend groß war der Applaus für die Prämierten Clemens Jehle, Daniela Willibald, Astrid Pröller, Andrea Bauhofer, Franziska Völter und Irene Müller.

Print Friendly, PDF & Email