Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Montag, Dezember 9, 2019
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » Wirtschaft robust und in Investitionslaune

Wirtschaft robust und in Investitionslaune 

WEINGARTEN
„Der Aufschwung geht weiter. Zwar erreichen wir nicht mehr die Rekordmarken vom Januar, aber die Wirtschaft läuft auf Höchstniveau weiter“, so Heinrich Grieshaber, Präsident der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK).

Die Ergebnisse der IHK-Konjunkturumfrage vom April 2018 sprechen für sich: nach den ersten vier Monaten im Jahr 2018 fällt die Bilanz der Unternehmen hervorragend aus: 63 Prozent der regionalen Unternehmen beurteilen ihre Geschäftslage als „gut“. Ein Drittel der Unternehmen sieht sich in einer „befriedigenden“ Geschäftslage. Nur 4 Prozent beurteilen ihre Geschäftslage als „schlecht“. „Damit beurteilen heute 96 Prozent ihre Situation als zumindest befriedigend. Das macht deutlich, wie robust unsere Wirtschaft derzeit aufgestellt ist“, so Grieshaber.

Die IHK-Umfrage vom April 2018 zeigt: Die Umsätze der vergangenen Monate erreichen wieder ein Rekordhoch, die Ertragslage hat sich verbessert. Unverändert lebhaft beurteilen die Betriebe außerdem ihren Auftragseingang. Und auch hinsichtlich ihrer Erwartungen für die Zukunft sind die Unternehmen in guter Stimmung: gut ein Drittel der Unternehmen sagen sogar, ihre Geschäfte würden sich in den nächsten Monaten „verbessern“, 58 Prozent meinen, es ginge „gleich bleibend“ weiter, skeptisch zeigen sich nur sieben Prozent der Betriebe.

„Vor allem unsere Industrie als Zugpferd der Konjunktur profitiert vom Aufschwung der Weltwirtschaft. Umso bedrückender ist das über uns schwebende Damoklesschwert des von US-Präsident Trump angezettelten Handelskonflikts zwischen den USA, China und Europa, der immer konkretere Züge annimmt“, sagt der IHK-Präsident und appelliert zugleich an die Bundesregierung: „Die Bundesregierung muss sich mit aller Kraft für einen freien Handel einsetzen, denn der Konflikt kann durchaus zum Prüfstand für den Aufschwung werden.“

Die Unternehmen stehen laut jüngster IHK-Umfrage zu ihrem Standort, denn die Investitionspläne sind beeindruckend: Jedes dritte Unternehmen in der Region plant, in 2018 mehr zu investieren als im Vorjahr und fast jedes zweite behält sein bisheriges Investitionsvolumen bei, um Kapazitäten auszubauen oder Innovationen zu realisieren. „So viel Investment in die Zukunft wünscht sich die Wirtschaft nun auch von der Politik. Im Koalitionsvertag sind richtigerweise verstärkte Investitionen in die digitale Infrastruktur, die Verkehrsinfrastruktur und den Bildungsbereich angekündigt. Wir können nur dann wettbewerbsfähig bleiben, wenn die Investitionen in den kommenden Jahren Vorrang haben“, betont Grieshaber und kritisiert in diesem Zusammenhang die mittelfristigen Investitionsplanungen der Bundesregierung: „Dass die Investitionen laut der angekündigten Eckwerte des Haushalts bis zum Jahr 2022 sinken sollen, ist nicht nachvollziehbar.“

Entschlossene Signale und Maßnahmen braucht man laut IHK auch mit Blick auf das Geschäftsrisiko Nummer eins: den Fachkräftemangel. Mehr als jedes vierte Unternehmen sucht Arbeitskräfte. Der Koalitionsvertrag enthalte hierzu immerhin erfolgversprechende Maßnahmen wie den Ausbau der Ganztagsbetreuung oder die Betonung der Beruflichen Bildung. „Die Zeit drängt. Die entlastenden Maßnahmen müssen zügig auf den Weg gebracht werden“, so Grieshaber abschließend.

Print Friendly, PDF & Email