rv-news.de
Landkreis RV

Spielend eröffnet: Bauernhof-Erlebnis-Spielplatz in Wolfegg

Die kleinen Museumsgäste können sich an den neuen Spielgeräten „austoben“. Bild: Fesseler

Sichtlich stolz war Landrat Harald Sievers am vergangenen Sonntag, als der Bauernhof-Erlebnisspielplatz im Bauernhaus-Museums Wolfegg eröffnet wurde. Der nagelneue Erlebnis-Spielplatz bietet hochwertige Spielgeräte aus Robinie und Lärche, beispielsweise einen Klettertraktor und Heuwagen, eine vielseitig nutzbare Indoor-Spielscheune, Klettersteine mit „Räuberloch“ zum Verstecken und viel Platz zum Toben.

- Anzeige -
Jetzt bewerben!


- Anzeige -
2405033_banner_700x100_v02


Umsetzbar sei das Projekt nur gewesen, so Sievers, weil die Planung des Spielplatzes im Rahmen des Förderprogramms „Weiterkommen!“ des Zentrums für Kulturelle Teilhabe Baden-Württemberg unterstützt wurde. Zudem dankte er der Kreissparkasse Ravensburg für die großzügige Spende von 7.500 Euro. Stolz sei er auf das Team des Bauernhaus-Museums, so der Landrat weiter: „Es zeichnet dieses Team aus, dass es sich stets selbst neue Herausforderungen sucht und diese mit Bravour bewältigt. Es hat den Auftrag aus dem Kreistag zum Bau eines Spielplatzes mit Freuden aufgegriffen und inhaltlich sowie hinsichtlich der Inklusion sogar noch weiterentwickelt. Die Themen Landwirtschaft und Bauernhof spiegeln sich bis hinein in die einzelnen Spielgeräte und ihre Gestaltung wieder – in einem gelungenen Ensemble aus Bildungsanspruch und Erlebnis, Spaß und Lernen!“, schwärmt Sievers weiter. Besonders bedankte er sich bei der Projektleitung und Verwaltungsleitung des Museums, Eva-Maria Kocher und bei Bauhof-Chef Franz Brugger-Schmid, verantwortlich für die Umsetzung, unter großer Mithilfe von Christine Bauer-Kreutzer. Auch der ehrenamtliche Arbeitskreis Inklusion sei maßgeblich am Projekt beteiligt gewesen.

Im Beisein zahlreicher Beteiligter und Ehrengäste und natürlich vieler Wolfegger Familien, eröffneten  Landrat Harald Sievers, Bürgermeister Peter Müller, Vorstand der Kreissparkasse Ravensburg Patrick Kuchelmeister und Museumsleitung Dr. Tanja Kreutzer den nagelneuen Spielplatz offiziell um 13 Uhr. Im Anschluss daran ließ die Museumsleiterin die Planung und Umsetzung Revue passieren. Dem Museums-Team sei von Anfang an klar gewesen, dass sich die Fläche für einen Spielplatz mitten im Museumsgelände befinden soll.

„Er bietet nun einen Aktions-Raum an dem Kinder ihrem Bewegungs- und Entdeckungsdrang auch mal freien Lauf lassen können. Ein Spielplatz ist schon seit einigen Jahren geplant und im Zuge des Voranschreitens der Inklusion im Museum, insbesondere beim Hof Beck, wurde auch das Thema Spielplatz wieder neu diskutiert. Wichtig war für uns, dass unsere jungen Museumsgäste künftig einen Ort haben, an dem sie nach Herzenslust spielen und toben können, etwas das wir aus Gründen des Objektschutzes in unseren Museumshäusern nicht erlauben können. Und dabei erfahren sie ganz nebenbei auch etwas zum Leben und Spielen auf einem Bauernhof. Mit befahrbaren Rampen und Elementen zum Fühlen und Hören ist für möglichst viele Kinder mit und ohne Behinderung etwas dabei“, erklärte Dr. Kreutzer. Zudem ließ sie wissen, dass künftig noch weitere Spielmöglichkeiten an diesem Ort dazukommen sollen: Eine „Saukuhle“ mit Wasser- und Sandspiel als Bereich für Kleinkinder, die ruhiges Spielen bevorzugen, weitere Balancier- und Kletterelemente sowie ein „kultiger“ Milchpilz, der Mitte nächsten Jahres eröffnet wird. Umgesetzt wurden die zum Großteil sehr individuellen, inklusiven Spielelemente von der Firma Hochkant GmbH, mit der die Zusammenarbeit stets reibungslos funktioniert habe, lobte die Museumsleitung.

Der Spielplatz bietet Spielmöglichkeiten für die Kleinen, aber auch für die größeren Kinder, mit und ohne Handicap. Es soll darum gehen, gemeinsames Spielen zu unterstützen und damit neben dem reinen Spielspaß auch die Toleranz untereinander zu stärken. So ist das Spielerlebnis darauf angelegt, allen Kindern gleichwertig Zugang und Spielerfahrung zu gewähren.

„Eine tolle Bereicherung des Museumsgeländes!“ lobte auch der Wolfegger Bürgermeister Peter Müller. „Das ist sicherlich auch für die Wolfeggerinnen und Wolfegger, die das Museum oft schon aus Kindheitstagen bestens kennen, nochmal ein weiterer Anreiz, mit den eigenen Kindern am Feierabend oder am Wochenende öfter einfach mal vorbei zu schauen, über das Gelände zu spazieren, die Häuser anzuschauen und am Ende einen Spielplatzbesuch anzuschließen.“

Gemeinsam mit dem Landrat, dem Vorstand der Kreissparkasse Ravensburg und der Museumsleiterin zerschnitt er schließlich symbolisch das Band und gab den Spielplatz so zum Bespielen frei. Das ließen sich die vielen Kinder nicht zweimal sagen. Sie testeten die neuen Geräte ausgiebig und freuten sich zudem über das kostenfreie Mitmachprogramm, dass die Mitarbeiterinnen des Museums um das Spielplatzareal anboten. Kühle Getränke, Eis und Maultaschen, Grillwürstchen sowie Kaffee und Kuchen wurden angeboten und ein besonderer Dank ging an den Wolfegger Kinderchor, der die Gäste musikalisch bestens unterhielt. So wurde die Spielplatzeröffnung zu einem Fest mit rundum fröhlichen Gesichtern und leuchtenden Kinderaugen.

Ravensburg und im Beisein des Wolfegger Bürgermeisters Peter Müller zerschnitt Landrat Harald Sievers symbolisch das Band und eröffnete den Spielplatz. Bild: Fesseler
Print Friendly, PDF & Email