Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Donnerstag, Januar 17, 2019
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » In Ravensburg ist V-DSL jetzt fast überall verfügbar

In Ravensburg ist V-DSL jetzt fast überall verfügbar 

Nach dem umfangreichen Ausbau des Glasfasernetzes in Ravensburg sind rund 36.000 Haushalte im Stadtgebiet bereit für Internet in Hochgeschwindigkeit mit bis zu 100 Mbit pro Sekunde. Die Deutsche Telekom, die rund 10 Millionen Euro investierte, hat mit Beginn dieser Woche auch bereits mit der Vermarktung der V-DSL Anschlüsse begonnen.

Internet war im gesamten Stadtgebiet natürlich schon vorher möglich. Die Frage war allerdings: Wie schnell gestaltete sich das Surfen und Uploaden von Daten. Richtig schnelles Internet war bislang meist nur über Anbieter von Kabel-TV möglich, wer seinen Internetanschluss allerdings über die Telefonleitung ins Haus bekam, stieß bei der verfügbaren Anschlussgeschwindigkeit an physikalische Grenzen. Da das Signal nur über das Kupferkabelnetz geleitet werden konnte, war die Entfernung der Wohnort-Adresse zur Verteilerstation der Deutschen Telekom abhängig. Je weiter es daher aus dem Altstadtbereich hinausging, desto höher wurde die Leitungsdämpfung und geringer dadurch die angebotene Bandbreite. Oftmals mussten Haushalte außerhalb der direkten Altstadt und den Ortsrändern zufrieden sein, wenn bei Ihnen ein DSL-Signal mit 3 Mbit/s ankam Schon die bloße Absicht, ein Internetvideo anzuschauen oder die letzten Urlaubsbilder für Freunde und Verwandte auf einen Online-Speicher, Cloud oder Dropbox hochzuladen, wurde zur zähen Geduldsprobe.

Für viele Ravensburger Familien, aber auch Kleinunternehmer und Freiberufler dürfte diese Woche durchaus als technischer Meilenstein zu werten sein. Mit Investitionskosten von rund 10 Millionen Euro hat die deutsche Telekom in Ravensburg rund 110 Kilometer Glasfaserkabel verlegt, die in 156 Multifunktionsgehäusen strategisch miteinander vernetzt sind. Die Signalführung via Glasfaser ermöglichte die hohen Geschwindigkeiten eines V-DSL Netzes allerdings noch nicht alleine. Im Einsatz ist hier auch die sogenannte Vectoring-Technik. Diese beseitigt die elektromagnetischen Störungen, die auf Kupferleitungen auftreten. Da die „letzte Meile“ vom Glasfaserverteiler immer noch mit Kupferleitungen zum Hausanschluss führen, war also ein „Espresso für das Kupferkabel“, notwendig, wie Vertreter der Deutschen Telekom AG bei einem Pressegespräch erklärten. Beträgt bei Gebäuden die Entfernung von Hausanschluss und Multifunktionsverteiler mehr als 4 bis 4,5 Kilometer, kann allerdings auch das Vectoring nichts mehr ausgleichen.

Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp freut sich stellvertretend für die Bürger der Stadt, Dank der Telekom-Investitoin einen mächtigen Schub in Sachen "Highspeed-Internet" gemacht zu haben. Bild: Stadt Ravensburg

Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp freut sich stellvertretend für die Bürger der Stadt, Dank der Telekom-Investitoin einen mächtigen Schub in Sachen “Highspeed-Internet” gemacht zu haben. Die Vertretern der Deutschen Telekom lobten im Gegenzug die gute Zusammenarbeit bei den umfangreichen Arbeiten, insbesondere beim Tiefbau.  Bild: Stadt Ravensburg

Von den rund zehn Millionen Euro Investitionskosten entfielen bis zur 3 Millionen Euro auf Tiefbaumaßnahmen im gesamten Stadtgebiet. Enorme Vorplanungen mit den Ravensburger Tiefbaubehörden, Ordnungsamt und den Technischen Werken Schussental (TWS) waren hierzu erforderlich. Zum Teil wurden die Arbeiten mit anderen Infrastrukturmaßnahmen der TWS oder EbBW kombiniert. Peter Beuter, Leiter Produktion Technische Infrastruktur, bescheinigte hier allen Beteiligten eine überdurchschnittlich gute Zusammenarbeit: „Ravensburg war hier ein sehr gutes Beispiel, wie Maßnahmen in derartigem Umfang Hand in Hand über die Bühne gehen können.“ Sowohl die Deutsche Telekom, wie auch Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp dankten auch den Bürgern und Anwohnern für die Geduld und das Verständnis. Die Mühen, so der Oberbürgermeister, würden sich definitiv für alle Beteiligten lohnen. „Schnelle Internetanschlüsse sind heute kein Luxus mehr, sondern eine Notwendigkeit“, sagte Rapp und ergänzte: Unsere Stadt wird damit als Wohn- und Arbeitsort noch attraktiver.“ Dies bestätigte auch Winfried Hörmann, zuständig bei der Deutschen Telekom für den Infrastrukturvertrieb: „Hohes Tempo im Internet ist ein Standortvorteil – für die ganze Stadt, aber auch jede einzelne Immobilie.“

Die neue V-DSL Technik in Ravensburg ermöglicht jetzt 36.000 Haushalten Download-Geschwindigkeiten mit bis zu 100 Mbit/s, beim Upload sind des 40 Mbit/s. Damit lässt es sich nicht nur pfeilschnell im Internet surfen und Daten austauschen, sondern auch in höchster Qualität Telefonieren. Ein analoger Telefonanschluss ist dann nämlich nicht mehr erforderlich. Die bisherige Telefonnummer wird einfach auf die Internetleitung aufgesetzt und der Kunde erhält ein Gesamtpaket mit Internet, Telefon und auf Wunsch auch digitalem Fernsehen. Downloadgeschwindigkeiten dieses Maßstabs machen definitiv auch keine Probleme mehr mit immer beliebter und auch günstiger werdenden Online-Videotheken. Bei Anschlüssen unter 6000 kB/s war an die Nutzung derartiger Dienste erst gar nicht zu denken. Auch wer mit Familienangehören Videotelefonie nutzt, wird enorme Qualitätsunterschiede bei der Sprach- und Bildqualität festellen.

Wichtig für Interessierte: Bisherige DSL-Anschlüsse werden nicht automatisch an die neue Technik angepasst, die Kunden müssen selbst aktiv werden. Die Deutsche Telekom hat in Ravensburg allerdings bereits mit der Bewerbung auf dem Postweg begonnen. Informationen und Beratung gibt es natürlich auch in den Telekom-Shops am Marienplatz 63 oder der Franz-Beer Straße 111 in Weingarten (im Gebäudekomplex der CHG Meridian). Auch steht eine kostenlose Hotline unter 0800 330 1000 für Detailnachfragen zur Verfügung. Ob und in welcher Geschwindigkeit ein Haushalt vom neuen V-DSL Netz profitieren kann, ist auch online unter www.telekom.de/verfuegbarkeit abfragbar.

Der Startpreis für einen V-DSL Anschluss mit 50 Mb/s Download und 10 Mb/s Upload beträgt für einen 24 Monatsvertrag bei der deutschen Telekom 34,95 Euro, ein 100 Mb/s Anschluss mit bis zu 40 MB/s Upload ist für 5 Euro mehr erhältlich. Dazu buchbar sind auch Flatrates für Telefonie oder Digitale Fernsehpakete. Beim Grundeinstieg entstehen prinzipiell keine Mehrkosten, da durch die Nutzung der Telefonie über das Internet die Kosten für den analogen Telefonanschluss entfallen. Vom Netzausbau der Deutschen Telekom profitieren übrigens auch Kunden anderer DSL-Anbieter, sogenannter Re-Seller. Voraussetzung ist allerdings, dass diese bei der Telekom die neuen Netzkapazitäten buchen. In diesem Fall sollten Sie sich mit Ihrem Netzanbieter in Verbindung setzen. In der Regel bieten Anbieter auch hier auf ihren Webseiten Online-Verfügbarkeits-Checks an. Da das neue Netz erst am 19. Januar offiziell an den Start ging, können es laut Telekom durchaus zu einem zeitlichen Versatz kommen, bis die Verfügbarkeit bei Drittanbietern auch in die Vertriebssystem eigenpflegt sei.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Webseitenangebot setzt Cookies ein, damit Ihnen ein optimiertes Surfen ermöglicht wird. Zudem kann die Schaltung von Werbeflächen zielgerichtet auf Ihre Interessen abgestimmt werden. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite sind Sie mit der Verwendung von "Cookies" einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen