rv-news.de
Landkreis RV

Polizeibericht Landkreis Ravensburg

Bild: Kim Enderle

Meldungen vom Freitag 13. Mai 2022


Wangen

Brandgeruch löst Feuerwehreinsatz aus

Weil Zeugen Brandgeruch und kurzzeitig dunklen Rauch über einem Gebäude in der Ravensburger Straße wahrgenommen hatten, rückten am Donnerstagabend gegen 20 Uhr die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei aus. Die Einsatzkräfte konnten in dem betreffenden Haus ebenfalls einen leichten Rauchgeruch feststellen und überprüften daraufhin alle Räumlichkeiten. Zwei Wohnungen, deren Bewohner nicht vor Ort waren, mussten dabei gewaltsam geöffnet werden. Letztendlich konnten keine Hinweise auf ein Brandgeschehen oder auf die Ursache des Rauchs erlangt werden, weshalb die Einsatzkräfte schließlich unverrichteter Dinge wieder abrückten.


Isny

Falsche Polizeibeamte erbeuten Bargeld

Auf rund 20.000 Euro beläuft sich der Geldbetrag, den unbekannte Betrüger bei einer 72-jährigen Frau aus einem Teilort von Isny gestern erbeuteten. Die Unbekannten riefen bei der Seniorin an und gaben vor, dass ihr Enkel einen Verkehrsunfall verursacht und dabei eine Frau getötet habe. Um eine drohende Haft vom Enkel abzuwenden, müsse die Frau eine Kaution bereitstellen, die von einem Kurier abgeholt werde. Nachdem die 72-Jährige angab, den zunächst geforderten höheren Geldbetrag nicht aufbringen zu können, einigte man sich schließlich auf die Summe, welche die Frau bei einem Geldinstitut abhob und am Donnerstagnachmittag einem Unbekannten übergab. Die Polizei ermittelt nun wegen des Betrugs und weist in diesem Zusammenhang abermals auf diese weit verbreitete Masche hin, bei der die Angerufenen massiv unter Druck gesetzt und durch geschickte Gesprächsführung manipuliert werden. Lassen Sie sich nicht in ein Gespräch verwickeln, sondern legen Sie einfach auf! Sofern die Polizei Sie in wichtigen Angelegenheiten kontaktieren muss, erfolgt dies in aller Regel persönlich durch eine Streifenwagenbesatzung. Weitere Informationen zu dieser und zu anderen Betrugsmaschen und Verhaltenstipps finden sich auf der Internetseite der Polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de.


Leutkirch

Motorradfahrer bei Unfall verletzt

Leichte Verletzungen zog sich ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall zu, der sich am Donnerstag gegen 16.30 Uhr an der Kreuzung K7916 / K7913 zwischen Ottmanshofen und Bimmlings ereignet hat. Die 45-jährige Fahrerin eines Ford übersah beim Überqueren der Kreuzung von Ottmanshofen in Richtung Bimmling den bevorrechtigten 17-jährigen Zweiradfahrer, sodass es im Kreuzungsbereich zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Der 17-Jährige verletzte sich in Folge des Zusammenstoßes leicht und wurde durch einen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Verkehrsunfall entstand insgesamt ein Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro.

Verkehrsunfall

Sachschaden in Höhe von etwa 11.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 16 Uhr zwischen drei Pkw auf der A96 ereignet hat. An einer Baustelle zwischen den Anschlussstellen Leutkirch-West und Aichstetten bemerkte der 36-jährige Fahrer eines Fiat den stockenden Verkehr zu spät und fuhr in der Folge auf einen vor ihm stehenden VW auf. Durch die Kollision wurde der VW auf einen weiteren Pkw aufgeschoben. Alle Unfallbeteiligten blieben glücklicherweise unverletzt, um den VW musste sich ein Abschleppdienst kümmern.

Fahrzeugbrand

Aus unbekannter Ursache ist am Donnerstag gegen 15 Uhr an einem Peugeot, welcher auf der A96 zwischen den Anschlussstellen Leutkirch-West und Aichstetten unterwegs gewesen ist, im Motorraum ein Feuer ausgebrochen. Der 44-jährige Fahrzeuglenker konnte den Peugeot auf dem linken Fahrstreifen anhalten und gemeinsam mit einem weiteren Verkehrsteilnehmer, der einen Feuerlöscher in seinem Fahrzeug hatte, löschen. Die A96 musste lediglich kurzzeitig vollständig gesperrt werden, um das Fahrzeug auf den Pannenstreifen zu schieben. Im Anschluss kümmerte sich ein Abschleppdienst um den Peugeot.


Aitrach / A96

Geschwindigkeitsverstöße

Mehr als 300 Verkehrsteilnehmer müssen mit einem Bußgeld rechnen, nachdem sie am Donnerstag zwischen 9.30 Uhr und 14.30 Uhr an einer Baustelle auf Höhe der Anschlussstelle zu schnell unterwegs gewesen sind. Polizisten des Verkehrsdienstes Kißlegg hatten die Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt, bei denen der unrühmliche Spitzenreiter mit 143 km/h anstelle der erlaubten 80 km/h unterwegs gewesen ist.

Print Friendly, PDF & Email