Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Dienstag, September 17, 2019
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » OSK reduzıert Verlust um dreı Millionen Euro

OSK reduzıert Verlust um dreı Millionen Euro 

Die Oberschwabenklinik GmbH hat im Jahre 2013 ihr Jahresergebnis erneut deutlich um fast drei Millionen Euro verbessert. Der Verlust des Verbundes lag noch bei 1,65 Millionen Euro gegenüber 4,6 Millionen Euro im Jahr 2012. Wirtschaftlich deutlich gestärkt zeigt sich das Krankenhaus St. Elisabeth in Ravensburg, das mit einem Überschuss von 3,2 Millionen Euro abschließt. Erneut schwarze Zahlen schrieb mit einem Plus von 884 O00 Euro auch das Krankenhaus Bad Waldsee. lm Westallgäu verbuchte die OSK hingegen unverändert einen hohen Verlust von 5,5 Millionen Euro.

Der Ausblick von OSK-Geschäftsführer Dr. Sebastian Wolf auf das laufende Geschäftsjahr 2014 fällt positiv aus. Wenn alles planmäßig verläuft, könnte die OSK als Ergebnis einer erfolgreich verlaufenden Sanierung sogar wieder die schwarze Null erreichen. Der Klinikverbund im Landkreis Ravensburg rechnet mit noch einmal deutlich anziehenden Leistungszahlen am EK Ravensburg. Hier eteht nun ganzjährig das neue Bettenhaus zur Verfügung, mit dem die Patienten ausschließlich in komfortablen Zwei- und Einbettzimmern untergebracht sind.

lm Westallgäu setzt die OSK auf die 2013 nur teilweise wirksamen Änderungen in der Standortstruktur, die im November 2012 mit dem Schließungsbeschluss des Kreistags für die kleinen Häuser Leutkirch und Isny eingeleitet worden ist. Das Krankenhaus Leutkirch ist zur Jahresmitte 2013 geschlossen worden. Es belastet die Bilanz 2013 letztmals mit einem Minus von 1,9 Millionen Euro. 1,3 Millionen Euro Verlust schrieb die OSK in Isny. Hier hofft das Unternehmen auf eine schnelle Klärung im Rechtsstreit mit der Stadt Isny um die Schließung des Hauses.

Für das Krankenhaus Wangen schlug 2013 ein Verlust in Vorjahreshöhe von 2,3 Millionen Euro zu Buche. Die OSK geht von einem deutlich besseren Ergebnis im Westallgäu aus, sobald die stationäre Versorgung auf Wangen konzentriert ist. In Isny bleibt das ambulante Medizinische Versorgungszentrum erhalten. Die Oberschwabenklinik befindet sich derzeit in einem auf mehrere Jahre angelegten Sanierungsprozess. Das Unternehmen verzeichnete 2011 noch einen Verlust von über acht Millionen Euro. Unter Begleitung der Unternehmensberatung Kienbaum ist ein Programm aufgelegt worden, das über 400 einzelne Maßnahmen mit einem Volumen von zehn Millionen Euro umfasst.

Zwei Drittel dieser Maßnahmen sind umgesetzt, so dass die Ertragskraft der OSK bereits jetzt deutlich gestärkt worden ist. Die Personalkosten sind 2013 um 5,5 Millionen Euro gesunken. 120 Vollkräfte sind abgebaut worden. Die OSK hat mit weniger Personal ihr hohes Leistungsniveau der Vorjahre gehalten. Die Zahl der stationären Patienten ging bedingt durch die Schließung in Leutkirch eringfügig von 41 300 auf 40 000 zurück. Die ambulante Patientenzahl stieg um 1000 auf 120 000, davon 13 400 im Me-dizinischen Versorgungszentrum an den Standorten Wangen und Isny. Bei den Notfallpatienten gab es eine Steigerung um 600 auf 51 779. Insbesondere ans EK Ravensburg kamen vermehrt Notfälle. Ihre Zahl stieg um 1288 auf 31 352. Eine deutliche Steigerung um über 2000 auf 11 600 verzeichnete bedingt durch die Schließung in Leutkirch auch das Krankenhaus Wangen.

Insgesamt erwirtschaftete die OSK 2013 einen Umsatz von 183,4 Millionen Euro und lag damit auf Vorjahresniveau. Ins Jahresergebnis von minus 1,65 Millionen Euro eingeflossen sind vier Millionen Euro aus dem Mietverzicht des Landkreises Ravensburg sowie 1,5 Millionen Euro aus dem Gehaltsverzicht der Mitarbeiter durch den Zukunftstarifvertrag. Mit 2721 Mitarbeitern blieb

die OSK unverändert größter Arbeitgeber und mit 234 Auszubildenden auch größter Ausbildungsbetrieb im Landkreis Ravensburg. Ihre Ausbildungsanstrengungen führt die OSK mit unveränderter Intensität fort. Für Geschäftsführer Dr. Wolf ist die Gewinnung qualifizierter Fachkräfte der Schlüssel dafür, um im medizinischen Qualitätswettbewerb auch in Zukunft mit an der Spitze zu liegen.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Webseitenangebot setzt Cookies ein, damit Ihnen ein optimiertes Surfen ermöglicht wird. Zudem kann die Schaltung von Werbeflächen zielgerichtet auf Ihre Interessen abgestimmt werden. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite sind Sie mit der Verwendung von "Cookies" einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen