rv-news.de
Ravensburg Top-Thema

Notfallunterkunft in Oberzell eingerichtet – Zuweisungen in den Landkreis Ravensburg halten an

Informationen aus dem Landratsamt. Archivbild: F.Enderle

Die Zuweisungszahlen von Geflüchteten aus der Ukraine sind weiterhin auf einem hohem Niveau. In der vergangenen Woche wurden 79 Personen aus der Ukraine im Landkreis Ravensburg aufgenommen. Für diese Woche sind 46 Ukrainer/innen aus der Landeserstaufnahmestelle angekündigt.

Diese 46 Personen werden ab Freitag 30. September in der Notfallunterkunft in der Schussentalhalle in Oberzell untergebracht. Aufgrund der sich noch im Aufbau befindenden Behelfsunterkünfte in Bad Waldsee und Wangen werden die Geflüchteten bis zur Fertigstellung dieser Unterbringungen in der Notfallunterkunft verbleiben. Die Fertigstellung der Unterkünfte ist auf Mitte Oktober geplant.

„Mein herzlicher Dank gilt an dieser Stelle den Städten, Gemeinden und Vereinen für die gute Zusammenarbeit und die große Solidarität, welche uns entgegengebracht wird“, erklärt Landrat Harald Sievers. „Ebenfalls sind wir sehr froh, dass wir zum wiederholten Male auf unsere Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbände im Landkreis zählen können. Die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen unserer Hilfsorganisationen werden ab Freitag dankenswerterweise die Anschub-Inbetriebnahme der Notfallunterkunft in Oberzell übernehmen. Ab Mittwoch, 5. Oktober wird der Betrieb hauptamtlich durch die Johanniter Unfallhilfe bewerkstelligt, auch hierfür sind wir natürlich sehr dankbar“, so Harald Sievers weiter. Parallel zum Aufbau in Oberzell wurde durch THW und Feuerwehren die Notfallunterkunft in Amtzell abgebaut.

Gleichzeitig ist ein hoher Anstieg der Zuweisungen von Asylbewerbern und Aslybewerberinnen zu verzeichnen. Aus diesem Grund musste der Landkreis Ravensburg kurzfristig und zusätzlich zu den für September angekündigten 62 Asylbewerbern/innen 15 weitere Personen aufnehmen. Für die kommenden Monate rechnet die Kreisverwaltung neben den steigenden Zuweisungen ukrainischer Geflüchteter auch mit einer starken Zunahme der Asylbewerbern/innen, welche im Landkreis unterzubringen sind.