rv-news.de
Wirtschaft und Business

Neue Doppelspitze bei Summiteer

Sven Schulz und Dominik Baer. Bild: Schulz Group

Das Investmentunternehmen aus Süddeutschland unterstützt Start-ups und Wachstumsunternehmen bei der Entwicklung ihrer innovativen sowie nachhaltigen Geschäftsmodelle und wurde 2021 vom erfahrenen Serienunternehmer Sven Schulz, zuvor CEO des Batteriesystem-Herstellers AKASOL, gegründet. Im Sommer 2022 ist Dominik Bär, ehemaliger Leiter Investmentbanking für die DACH-Region bei der Hamburger Privatbank Berenberg, als Geschäftsführer zu Summiteer gestoßen und leitet nun gemeinsam mit Sven Schulz das Unternehmen.  

Summiteer investiert vorrangig in Start-ups und Wachstumsunternehmen mit skalierbaren, nachhaltigen und innovativen Geschäftsmodellen und steht den Gründern dabei als vertrauensvoller Partner mit einem weitreichenden Netzwerk in Wirtschaft, Kapitalmarkt und Politik zur Seite. Der Investmentfokus liegt insbesondere auf den Bereichen Consumer & Retail, Energy & Cleantech, Food & Beverage, Industry & Software, Mobility & Transportation und Sustainability Services. Unterstützt werden sowohl Start-ups in den Early Stages als auch Unternehmen in Wachstumsphasen.   

Aktuell ist Summiteer in insgesamt acht Unternehmen investiert, diese sind: das Bio-Lebensmittel-Unternehmen followfood, das Green-Tech-Unicorn Enpal, der Marktführer für Mehrwegalternativen in Deutschland, reCup, das E-Mobility-Start-up JayKay, der Anbieter für mobile Fahrradwerkstätten, Yeply, der US-amerikanische Online-Shop für gerettete Lebensmittel, Martie, der Anbieter eines führenden Betriebssystems für die digitale und nachhaltige Forstwirtschaft, OCELL, und Heatle, der Hersteller des weltweit ersten induktiven Tauchsieders. 

Langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit
Für Sven Schulz, der auch die Geschäftsführung der Family Holding Schulz Group GmbH verantwortet, gewinnt Summiteer mit Dominik Bär weit mehr als einen zweiten Geschäftsführer: „Dominik und mich verbindet schon seit vielen Jahren eine sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit. Umso mehr freut es mich, dass wir darauf jetzt auch bei Summiteer unmittelbar aufbauen können“, erklärt der Serienunternehmer: „Dominik verfügt über eine beeindruckende Expertise aus über 50 beratenen IPO- und M&A-Transaktionen – das ist für die Wachstumsunternehmen unter dem Summiteer-Dach ein riesiger Zugewinn.“ Vor seiner Tätigkeit bei Berenberg war Dominik Bär zwischen 2014 und 2020 bei der US-Investmentbank Lazard tätig, zuletzt als Managing Director und Geschäftsführer der deutschen Dependance. Zudem hat er die AKASOL AG als Berater beim erfolgreichen Börsengang im Jahr 2018 begleitet sowie den Verkauf an den nordamerikanischen Automobilzulieferer BorgWarner Anfang 2021 für den Vorstand der Gesellschaft koordiniert. 

„Nach über 15 Jahren in verschiedenen Führungspositionen im Investmentbanking freue ich mich sehr, ab sofort selbst als Investor neben Kapital auch insbesondere meine Kapitalmarktexpertise den Wachstumsunternehmen zur Verfügung zu stellen“, sagt Dominik Bär: „Neben Sven kenne ich auch einige weitere Mitarbeitende von Summiteer seit vielen Jahren und bin stolz darauf, jetzt Teil dieses starken Teams zu sein.“ 

Als Tochtergesellschaft der Schulz Group gehört Summiteer einer vielseitigen Unternehmensgruppe an, die als aufstrebende Dienstleistungs- und Holdinggesellschaft inzwischen neun innovative Unternehmen unter ihrem Dach vereint. Parallel zum Ausbau der Schulz Group hat Sven Schulz auch die Erfolgsgeschichte von AKASOL entscheidend geprägt: von der Gründung über den IPO bis hin zur Übernahme durch BorgWarner. Seinen endgültigen Exit beim Batteriesystem-Hersteller hat der Serienunternehmer im Sommer dieses Jahres bekanntgegeben.    

Über Summiteer
Summiteer ist ein Investmentunternehmen aus Ravensburg, das insbesondere in Start-ups und Wachstumsunternehmen mit skalierbaren, nachhaltigen und innovativen Geschäftsmodellen investiert und bei der weiteren Entwicklung unterstützt. Das Team rund um Gründer Sven Schulz hat es sich dabei zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit seinen Portfoliounternehmen nachhaltige Werte zu schaffen, um den Wohlstand unserer Gesellschaft weiterzuentwickeln und dabei die ökologische Zukunft positiv mitzugestalten.