Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Samstag, Oktober 20, 2018
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » Migrationsberatung ist unterfinanziert

Migrationsberatung ist unterfinanziert 


-ANZEIGE-

Die drei Beratungsstellen der Caritas Bodensee-Oberschwaben in Ravensburg, Weingarten und Leutkirch verzeichnen einen stetig steigenden Beratungsbedarf. Allerdings klagen sie darüber, dass die vom Bund zur Verfügung gestellten Mittel bei Weitem nicht für eine Deckung der Kosten ausreichen.

Die Beratungszahlen der Migrationsberatungen für erwachsene Zuwanderer (MBE) sind wie die Zuwanderungszahlen nach Deutschland in den vergangenen Jahren gestiegen – von bundesweit 175.000 Ratsuchenden im Jahr 2014 auf 301.000 im vergangenen Jahr. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge rechnet damit, dass die Zahl der Beratungsfälle bis 2019 auf 320.000 ansteigen wird. Obwohl die Finanzmittel des Bundes für die MBE von 27 Millionen Euro in 2014 auf 52 Millionen Euro für 2018 erhöht wurden, kann der Beratungsbedarf bei weitem nicht gedeckt werden. Die Beratungsstellen sind aufgrund der gestiegenen Nachfrage weiterhin stark überlastet.

Dies gilt auch für die MBE-Beratungsstellen der Caritas Bodensee-Oberschwaben in Ravensburg (Sozialraum Ravensburg und westlicher Landkreis), Weingarten (Sozialraum Weingarten und nördlicher Landkreis) und Leutkirch (Sozialraum Allgäu). „Die Migrationsberatung ist leider nach wie vor unterfinanziert“, bedauert Angelika Hipp-Streicher, Caritas-Fachleitung Familie und Integration. Damit die MBE ihre Beratungen gemäß dem Anspruch der Bundesregierung nach gelingender Integration intensiv durchführen könne, sei eine zusätzliche Bundesförderung zwingend erforderlich, gibt sie zu bedenken. Weitere Investitionen in Höhe von 18,7 Millionen Euro für 2019 fordert auch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege. Deren Spitzenverbände haben im September erneut zu einem MBE-Aktionstag aufgerufen, um die Politik für die Forderung nach einer weiteren Erhöhung des entsprechenden Haushaltstitels zu sensibilisieren.

Das Angebot der MBE richtet sich in erster Linie an Neuzuwanderer über 27 Jahre mit Bleiberecht und deren Familien“, berichtet Caritas-Migrationsberaterin Heike Breitweg, die für den Sozialraum Ravensburg und den westlichen Landkreis zuständig ist. An die Migrationsberatung wenden können sich aber auch Migranten, die bereits länger in Deutschland leben und in ihrer Lebenssituation eine neue Orientierung brauchen, sowie Spätaussiedler und ihre Familien oder auch Institutionen und Organisationen, wenn es um Fragen der interkulturellen Öffnung und Kompetenz geht. „Wir sind offen für alle Ratsuchenden und machen keinen Unterschied zwischen Alter, Geschlecht, Religion, Staats- und Volkszugehörigkeit oder politischer Überzeugung“, betont Dieter Haag, der im Integrationszentrum Weingarten Migrationsberatung anbietet. Im vergangenen Jahr haben die Caritas-Migrationsberatungen 331 Fälle betreut, 196 davon im Case-Management.

Zugang zu Migranten mit Beratungsbedarf erhalten die MBE primär über die Träger von Integrationskursen, berichtet Migrationsberater Karl-Heinz Steur. Er bedient in Leutkirch den Sozialraum Allgäu. „Das Erlernen der deutschen Sprache ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration“, weiß er. Daher unterstützen die MBE-Berater Zuwanderer in allen Fragen zum Integrationskurs und zu Deutschkursen, zu etwaigen Fördermöglichkeiten oder in Sachen Kinderbetreuung während der Kurszeiten. Rat und Hilfe von Heike Breitweg, Dieter Haag und Karl-Heinz Steur bekommen Zuwanderer aber auch in sozialrechtlichen und aufenthaltsrechtlichen Fragen, bei Problemen im Umgang mit Behörden, bei der Suche nach Freizeitmöglichkeiten, beispielsweise in Vereinen, oder nach Möglichkeiten eines freiwilligen Engagements. Eine wichtige Aufgabe sieht die MBE in der Integration von Zuwanderern in den Arbeitsmarkt. „Wir helfen daher bei Bewerbungen, bei Fragen im Zusammenhang mit schulischer und beruflicher Qualifizierung oder beim nicht ganz einfachen Anerkennungsprozess von Schul- oder Berufsabschlüssen“, so Dieter Haag. Das Caritas-interne Netzwerk mit den anderen sozialen Diensten, dem Familientreff und den Kinderstiftungen sowie wichtige externe Kooperationspartner wie beispielsweise die Agentur für Arbeit, Ausländerbehörden und Kirchengemeinden bieten den Migrationsberatungen dabei fachkundige Unterstützung und garantieren kurze Wege.

Kontakt:

Sozialraum Ravensburg (Ravensburg, Schlier, Vogt), westlicher Landkreis (Wilhelmsdorf, Horgenzell) Caritaszentrum Ravensburg
Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer
Heike Breitweg
Seestraße 44, 88214 Ravensburg
Telefon 0751 36256-0
breitweg@caritas-bodensee-oberschwaben.de

Sozialraum Weingarten, nördlicher Landkreis (Altshausen, Aulendorf, Bad Waldsee, Wolfegg)
Integrationszentrum Weingarten
Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer
Dieter Haag
Liebfrauenstraße 25, 88250 Weingarten
Telefon 0751 999234-10
haag@caritas-bodensee-oberschwaben.de

Sozialraum Allgäu (Leutkirch, Wangen, Isny, Bad Wurzach, Amtzell, Kisslegg)
Caritaszentrum Leutkirch
Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer
Karl-Heinz Steur
Marienplatz 11, 88299 Leutkirch
Telefon 07561 9066-0
steur@caritas-bodensee-oberschwaben.de

www.caritas-bodensee-oberschwaben.de

Print Friendly, PDF & Email

Unser Webseitenangebot setzt Cookies ein, damit Ihnen ein optimiertes Surfen ermöglicht wird. Zudem kann die Schaltung von Werbeflächen zielgerichtet auf Ihre Interessen abgestimmt werden. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite sind Sie mit der Verwendung von "Cookies" einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen