Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Mittwoch, September 18, 2019
Sie befinden sich: Home » Kultur und Events » Kunstwerke im Landratsamt treffen Nerv der Zeit

Kunstwerke im Landratsamt treffen Nerv der Zeit 

Ihre Entstehungszeit trennt sie 200 Jahre, über 2.000 Jahre liegen zwischen den dargestellten Ereignissen. Doch die beiden Kunstwerke, die in der Weihnachtszeit gemeinsam im Landratsamt Ravensburg zu sehen sind, verbindet ein uraltes, zutiefst menschliches Thema: Flucht aus der Heimat und Suche nach Zuflucht, weil die Sorge vor der Ungewissheit in der Fremde geringer ist als die Angst vor der Zukunft in der Heimat. Dies zeigen gleichermaßen eindrucksvoll die Bronzeplastik „Es kommt ein Schiff geladen“ des Waldseer Künstlers Richard W. Allgaier und die historische Krippe der Familie Sohn aus Kümmerazhofen.

Mit dem Titel „Es kommt ein Schiff geladen“ stellt Allgaier sein Werk in Zusammenhang mit einem der ältesten vorweihnachtlichen Lieder der Christenheit. Seine Bootsplastik trifft den Nerv der Zeit, verbinden sich doch gerade dieser Tage mit dem Bootsmotiv bedrückende Bilder weltweiter Flüchtlingsdramen.

Es ist ein Kunstwerk, das zum Betrachten einlädt und bei jedem Anblick neue Aspekte, neue Perspektiven und damit auch neue Schicksale offenbart. Dies ermöglicht Allgaier, indem er das Einzelschicksal und die Befindlichkeiten des Einzelnen nicht dramatisch überzeichnet, sondern authentisch darstellt und damit den Betrachter zu einer Geste des Willkommens und der Nächstenliebe anrührt.
Erworben hat die 200 Kilogramm schwere Bronzeplastik der Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW), der das Werk dem Landkreis Ravensburg als Dauerleihgabe zur Verfügung stellt. Ein zweites Exemplar tourt derzeit auf Initiative von Landtagspräsident Guido Wolf durch ganz Baden-Württemberg.

Unmittelbar neben der Bronzeskulptur ist im Landratsamt ein seltenes Zeugnis bäuerlicher Volkskunst des 18. Jahrhunderts zu sehen. Eine Weihnachtskrippe mit kleinen Tonfiguren (Terrakotten), die in Kümmerazhofen bei Bad Waldsee entstanden sind und von dem Kirchen- und Faßmaler Anton Sohn und dessen Vater Franz Joseph Sohn stammen. Es sind nur noch wenige Krippen überliefert, die eine solche Fülle alter Tonfiguren aufweisen. Einmalig ist auch der Krippenberg mit einer Stadtansicht der Ravensburger Türme. Die Weihnachtskrippe stammt aus der Sammlung Osten-Fritzenschaft im Kreisarchiv Ravensburg.

Die Bronzeplastik von Richard W. Allgaier und die Krippe der Familie Sohn aus Kümmerazhofen können bis zum 30. Januar 2015 während den Öffnungszeiten des Landratsamts Ravensburg im Foyer des Gebäudes Friedenstraße 6 besichtigt werden.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Webseitenangebot setzt Cookies ein, damit Ihnen ein optimiertes Surfen ermöglicht wird. Zudem kann die Schaltung von Werbeflächen zielgerichtet auf Ihre Interessen abgestimmt werden. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite sind Sie mit der Verwendung von "Cookies" einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen