rv-news.de
Wirtschaft und Business

IHK-Ausbildung zahlt sich durch das Weiterbildungsstipendium aus

Bild: Kim Enderle

Die Berufsausbildung ist ein idealer Weg, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. Darauf aufbauende Qualifizierungsmöglichkeiten werden über das Weiterbildungsstipendium der Stiftung Begabtenförderung Berufliche Bildung (SBB) finanziell unterstützt. Für die Region Bodensee-Oberschwaben wickelt die Industrie- und Handelskammer (IHK) das Förderprogramm mit einem Finanzvolumen von derzeit jährlich 155.000 Euro ab.

„Wir haben in der Region viele sehr engagierte junge Menschen, die eine Berufsausbildung absolviert haben. Und diese können sich über das Weiterbildungsstipendium weiterentwickeln – mit Weiterbildungen als Techniker, Industriemeister, Fachwirt oder auch im Spezialisierungsbereich über Zertifikatsmaßnahmen sowie im Fremdsprachenbereich“, informiert Jürgen Schatz, Bereichsleiter Weiterbildung der IHK Bodensee-Oberschwaben. „Erfüllt jemand die Aufnahmevoraussetzungen und wird dann ins Stipendiaten-Programm aufgenommen, so beträgt das Fördervolumen auf drei Jahre verteilt bis zu 8.100 Euro inklusive eines IT-Bonus als Unterstützung für eine IT-Erstausstattung im ersten Förderjahr.“

Im Bereich der IHK Bodensee-Oberschwaben befinden sich aktuell 105 Stipendiatinnen und Stipendiaten in diesem Programm, das die IHK für die SBB und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) abwickelt. Und für das Förderjahr 2022 konnten 35 neue Personen in das Förderprogramm aufgenommen werden. Um sich für das Weiterbildungsstipendium bewerben zu können, ist ein Ausbildungsabschluss mit einem Gesamtschnitt von mindestens 87 Punkten erforderlich, Bewerber dürfen das 25. Lebensjahr nicht vollendet haben.

„Ideal ist es natürlich, wenn Betriebe ihre Auszubildenden bereits während der Ausbildung immer wieder auf dieses Förderprogramm hinweisen. Durch frühzeitiges ‚Fordern‘ kann später das ‚Fördern‘ über das Weiterbildungsstipendium möglich werden“, regt Jürgen Schatz an. Informationen zum Stipendiaten-Programm und zur Bewerbung für das Jahr 2023 stellt die IHK auf ihrer Homepage (

Print Friendly, PDF & Email