Ihre Nachrichten und Infos aus Ravensburg und der Region|Donnerstag, Dezember 12, 2019
Sie befinden sich: Home » Aktuelles » Die Briten lieben die Umweltmonster

Die Briten lieben die Umweltmonster 

Die Umweltmonster von Anastasia Bondarenko schaffen den Sprung auf die Insel! Mit ihrer Abschlussarbeit Mediendesign an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg hat die Friedrichshafenerin gerade zwei renommierte internationale Preise in London gewonnen. Dort wurden die Tierchen zu Eco Monstern umfunktioniert.

Beim D&AD New Blood Award hat Anastasia Bondarenko einen der begehrten „Pencils“ ergattert. In der Design- und Werbebranche wird der Stift gerne mal mit einem Nachwuchs-Oscar verglichen. Dazu noch erfreuen die Eco Monster sich über ein königliches „highly commended“ von der Royal Society of Arts (RSA). Der Wettbewerb zeichnet Nachwuchstalente im Design aus, die Lösungen für soziale, ökologische und wirtschaftliche Probleme entwickeln. Anastasia Bondarenko schaffte es auf die Shortlist, durfte in London vor der Jury ihre Arbeit präsentieren, die diese dann mit dem Prädikat „highly commended“ auszeichnete. Die Ravensburger Mediendesigner waren damit zum dritten Mal in Folge erfolgreich bei diesem Wettbewerb; Schirmherrin ist die Queen. Well done!

Anastasia Bondarenko holte als Newcomerin mit ihren Umweltmonstern den Green Product Award in der Kategorie Kinder. Bild: DHBW

Anastasia Bondarenko holte als Newcomerin mit ihren Umweltmonstern den Green Product Award in der Kategorie Kinder. Bild: DHBW

Um was geht es bei den Umweltmonstern? Besonders furchteinflößend sind die bunten Monsterchen von Anastasia Bondarenko eigentlich nicht. Für ihre Bachelorarbeit Mediendesign hat sie die Figuren mit Sensoren und interaktiven Funktionen ausgestattet. Ziel ist es, Kinder zum umweltfreundlichen Verhalten im Haushalt zu animieren. Das Müllschlucker-Monster zum Beispiel erkennt am Barcode, wie die Verpackung entsorgt werden muss; das Wasser-Monster warnt, wenn es beim Duschen allzu nass wird. Wer dabei sparsam mit dem Wasser umgeht, der bekommt Pluspunkte, wenn es per Abenteuerspiel-App darum geht, die Welt zu retten.

Für diese Idee hagelt es für die Friedrichshafenerin, die inzwischen bei ihrem Partnerunternehmen im Studium, der Agentur schwarzspringer in Stuttgart, arbeitet geradezu an Preisen. Zuvor hatte sie damit bereits den Zukunftspreis Kommunikation und den Green Product Award gewonnen.

Info: Unter diesem Link kann man einen Blick auf die Arbeit werfen http://www.mediendesign-ravensburg.de/portfolio/umweltmonster/

Für ihre Bachelorarbeit „Umweltmonster“ ist Anastasia Bondarenko bereits mit vier Preisen ausgezeichnet worden.

Print Friendly, PDF & Email