rv-news.de
Wirtschaft und Business

Der Vetter-Hackathon 2022: Erfindergeist und frische Ideen

Mit kreativem Denken Ideen weiter nach vorne bringen: Die Projektteams diskutieren ihre Ansätze. Bild: Vetter Pharma
- Anzeige -


Bei Vetter, dem Partner globaler Pharmaunternehmen für die Herstellung teils lebensnotwendiger Medikamente, entstehen seit jeher viele gute Ideen direkt aus den Reihen der Mitarbeitenden. Der Vetter-Hackathon, eine Ideenfindungsveranstaltung mit fachübergreifenden Teams, fördert dieses Engagement. Dabei kamen in den vergangenen Wochen Talente aus unterschiedlichen Abteilungen zusammen und erarbeiteten innovative Lösungen für reale und relevante Herausforderungen.

Besondere Themenfelder waren im Vorfeld bewusst nicht vorgegeben – jeder Vorschlag war willkommen, egal, ob es um Prozesse der internen Kommunikation ging, um weitere Digitalisierungspotentiale oder um Geschäftsideen außerhalb des Kerngeschäfts.

„Das große Interesse und der Wille unserer Mitarbeitenden, Vetter immer besser zu machen, sind für uns eine sehr wichtige Quelle für neue Herangehensweisen“, so Vetter-Geschäftsführer Peter Sölkner. „Über Formate wie den Hackathon haben unsere Mitarbeitenden die Möglichkeit, in einem geschützten Raum Neues auszuprobieren. Dafür geben wir ihnen gerne Zeit und Unterstützung“, erläutert Vetter-Geschäftsführer Thomas Otto.

Begleitet wurde der Hackathon vom hauseigenen Innovationsteam um Kai Vogt, Senior Vice President Unternehmensentwicklung/Recht/Corp. Compliance/IT/Innovation. „Der Spirit und die vielen positiven Rückmeldungen haben uns sehr beeindruckt. Das hat uns spüren lassen, dass hier viel Neues entstehen kann.“ Ein erklärtes Ziel der Veranstaltung: Frische Impulse entwickeln, u. a. auch für bereits bestehende Arbeitsweisen. „Unser Geschäft wird immer vielschichtiger. Gleichzeitig wächst das Unternehmen weiter. In Zukunft werden wir noch stärker über die Fachbereiche hinweg zusammenarbeiten. In diesem Umfeld von neuen Ideen muss auch das Scheitern erlaubt sein und als Möglichkeit zum Lernen empfunden werden. Je früher die Schwachstelle einer guten Idee offengelegt wird, desto schneller und besser können wir sie beheben“, resümiert Kai Vogt.

Die fachübergreifende Jury wählte sechs Lösungsansätze aus, die nun in Pilot-Projekten und fortführenden Workshops weiterentwickelt werden. Unter den Ideen finden sich Lösungsansätze für ein verbessertes Dokumentenmanagement, Digitalisierungsprojekte zur weiteren Qualitätssteigerung sowie neue Methoden, um internationale Fachkräfte zu gewinnen. Die Projektgruppen erhalten in den kommenden Wochen ausreichend Raum, Zeit und die nötige Ausstattung, um ihre Pläne weiter voranzutreiben. So können die erfolgversprechenden Ideen der Mitarbeitenden weiter reifen.